Pastor Schwartz ist Jury-Mitglied bei 50plus-Wahl

Ein Geistlicher sucht Deutschlands schönste Frau über 50

+
Pastor Jürgen Schwartz ist Jury-Mitglied bei der Miss 50plus Germany 2018-Wahl.

Großenkneten/Oldenburg - Bei der Wahl zur schönsten Frau Deutschlands im Alter über 50 Jahre am Samstag in Oldenburg sitzt ein Pfarrer in der Jury.

Gemeinsam mit elf weiteren, teils prominenten Juroren wird der 53 Jahre alte evangelische Pastor Jürgen Schwartz aus Großenkneten aus 20 Finalistinnen an diesem Samstag die Miss 50plus Germany 2018 auswählen. In einem Interview der Deutschen Presse-Agentur dpa hat der Geistliche sein Verständnis von Schönheit erläutert.

Wie kommt es, dass ein Pfarrer in der Jury von Miss 50plus sitzt?

Schwartz: Das hängt mit einer Ausschreibung in der örtlichen Tageszeitung zusammen. Als ich von der Möglichkeit las, als Juror mit anderen zu wirken, reizte mich das Kennenlernen von Menschen, die ich sonst höchstwahrscheinlich nie kennenlernen würde. Die Teilnehmerinnen kommen aus unterschiedlichen Kontexten, haben Lebenserfahrung und einen regulären Beruf. Es geht um die Präsentation von Abendgarderobe - nicht um Bikinimode - und um sich selbst. „Ich möchte nach meiner Frau und Mutter die drittschönste Frau kennenlernen“, so lautete mein Bewerbungssatz.

Mit diesem Satz waren Sie erfolgreich und gehören nun zur Jury, zu der Frauen wie die Miss Germany 2017 Soraya Kohlmann und Männer wie der Politiker Wolfgang Bosbach gehören. Was bedeutet Schönheit für Sie?

Schwartz: Die Misswahl 50plus ist eine gute Gelegenheit, sich mit dem Thema Schönheit auseinanderzusetzen und dabei zu merken: Wenn ich mich selbst mag, dann brauche ich das vorgegebene Schönheitsideal nicht so eng zu fassen. Zu einem schönen Gesicht gehört für mich, dass man darin Gefühle, Stimmungen, Reaktionen erkennen und ablesen kann. Schönheit ist viel mehr als nur die äußere Erscheinung. Ein Mensch ist schön, wenn er sich liebevoll anschaut. Dann kann er auch andere liebevoll anschauen und ihre Schönheit entdecken.

Hätten Sie sich auch für die Jury der Miss-Germany-Wahl beworben?

Schwartz: Nein.

Das Aussehen spielt bei Frauen oft eine größere Rolle als bei Männern. Finden Sie das gut?

Schwartz: Es würde wohltuend und hilfreich sein, wenn Menschen sich als grundsätzlich schön und begabt verstehen. Das ständige Vergleichen finde ich blöd. Wir können uns doch einfach so aneinander freuen, ohne Hintergedanken, ohne Neid. Dem anderen etwas zu gönnen, setzt voraus, dass man mit sich im Einklang ist. Dann braucht man nicht mehr auf den anderen neidisch zu sein. Dann ist auch eine Teilnahme an der Misswahl 50plus völlig unverfänglich.

Zur Person: Jürgen Schwartz hat Evangelische Theologie und Soziologie in Bielefeld-Bethel, Kiel, Mainz und Göttingen studiert. Er arbeitet als Pfarrer im Oldenburger Land und lebt mit seiner Ehefrau und zwei Söhnen in Großenkneten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachtsmarkt am Sudweyher Bahnhof

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Weihnachten auf Rittergut Falkenhardt

Meistgelesene Artikel

Ursache für Brand des Schweinestalls steht fest

Ursache für Brand des Schweinestalls steht fest

Totschlag: Mehr als 13 Jahre Haft für Familienvater

Totschlag: Mehr als 13 Jahre Haft für Familienvater

Verbindung zwischen A28 und A29 nach Unfall gesperrt

Verbindung zwischen A28 und A29 nach Unfall gesperrt

Dünsener Rat lehnt Gründung eines Fachausschusses ab

Dünsener Rat lehnt Gründung eines Fachausschusses ab

Kommentare