Naturschutzstiftung des Landkreises Oldenburg verschenkt Bilderbücher an Grundschüler

Liebenswertes Lernmaterial

Michael Feiner, Uwe Klindworth, Florian Isensee (vorne, von links) und Mitglieder des Beirates der Naturschutzstiftung des Landkreises Oldenburg präsentieren die neue Auflage von „Im Wald und auf den Feldern im Oldenburger Land“.
+
Michael Feiner, Uwe Klindworth, Florian Isensee (vorne, von links) und Mitglieder des Beirates der Naturschutzstiftung des Landkreises Oldenburg präsentieren die neue Auflage von „Im Wald und auf den Feldern im Oldenburger Land“.

Ahlhorn/Landkreis – Damit sich schon die Schulanfänger im Landkreis Oldenburg ein Bild von ihrer Umgebung machen können, erhalten sie in diesen Tagen ein gleichzeitig farbenfrohes und informatives Geschenk von der Naturschutzstiftung des Landkreises: Die neue Ausgabe des lehrreichen Bilderbandes mit dem Titel „Im Wald und auf den Feldern im Oldenburger Land – Die wichtigsten Nutzbäume, Kulturpflanzen und Bodenschätze im Landkreis Oldenburg“. Mitglieder des Beirates der Stiftung sowie Sponsoren präsentierten die neue Ausgabe am Mittwochnachmittag auf dem Gelände der Teichwirtschaft Ahlhorn.

Es ist die inzwischen dritte Auflage des 48 Seiten starken, gebundenen Buches, das nun im fünften Jahr an die neuen Abc-Schützen ausgegeben wird. Illustriert und koloriert hat das Buch der Autor und Illustrator Uwe Klindworth aus Glane. Rund 3 000 Exemplare hat die Stiftung drucken lassen, die eine Hälfte der Auflage wird in diesem Jahr an die Grundschulen verteilt, die andere im nächsten Jahr. „Wir möchten Euch mit diesem Buch die wichtigsten Baumarten, Nutzpflanzen und Bodenschätze im Landkreis Oldenburg vorstellen“, schreiben Michael Feiner, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung, und Landrat Carsten Harings im Vorwort an die Kinder. „Ein Karte soll Euch überdies zeigen, wo ihr wohnt. Hier sind auch die wichtigsten Orte, Flüsse, Autobahnen, Eisenbahnlinien, Wasserschutzgebiete und vieles mehr eingezeichnet.“

Allerdings gibt es in diesem Jahr ein paar Unterschiede zur zweiten Auflage, berichtete Klindworth am Rande der Vorstellung: So blickt den Leser auf Seite zwei nun ein kluger Steinkauz entgegen – das Wappentier der Naturschutzstiftung. Weiter Neuerungen für künftige Ausgaben könne er sich durchaus vorstellen, sagte er: So sehe er das Thema Bodenschätze dann lieber so nicht wieder. „Torfabbau ist ein heikles Thema“, befindet er. Die Bildungseinrichtungen können über den Einsatz der Bücher frei entscheiden. „Manche Schulen nutzen das Buch auch für ihren Sachkundeunterricht“, erzählt Florian Isensee, in dessen Oldenburger Verlag das Werk erscheint.

Das „schlaue Buch“ hat inzwischen selbst Schule gemacht, denn es wird – mit teils stark abgeändertem Inhalt – in den Landkreisen Aurich, Grafschaft Bentheim, Cuxhaven und Emsland eingesetzt. „Die Emsländer wollten den Grünkohl nicht haben“, sagte Klindworth. In der Aurich-Variante führe etwa die Figur „Lübbo“ die Kinder durch die Ausgabe. Gleichwohl sei die Oldenburger Version das Grundgerüst, an dem sich die anderen Kreise orientieren, so der Künstler weiter. Er passe den Inhalt nach Wunsch an. Eine detailreiche Doppelseite zu zeichnen und zu kolorieren nehme zwei bis drei Tage Arbeit in Anspruch. Gegenwärtig überlegt der Landkreis Wittmund, ebenfalls eine Ausgabe in Auftrag zu geben. Die 12 000 Euro für den Druck der hiesigen Bücher teilt sich die Stiftung zu gleichen Teilen mit den Sponsoren von der LzO-Stiftung, der Umweltstiftung Weser-Ems und der Bingo-Umweltstiftung. Das Buch kann zum Preis von 14,90 Euro auch über den Buchhandel bezogen werden.  fra

Links: Die Versionen der Landkreise Grafschaft Bentheim, Cuxhaven und Aurich. Rechts: das Wappentier der Stiftung.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Was Autofahrer über Winterreifen wissen sollten

Was Autofahrer über Winterreifen wissen sollten

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Letzte Rettungsversuche für gestrandete Wale in Australien

Meistgelesene Artikel

Horrorunfall mit zwei Toten: 19-Jähriger verurteilt –  „Er muss mit dieser Schuld weiterleben“

Horrorunfall mit zwei Toten: 19-Jähriger verurteilt – „Er muss mit dieser Schuld weiterleben“

Horrorunfall mit zwei Toten: 19-Jähriger verurteilt – „Er muss mit dieser Schuld weiterleben“
Unfall auf der A1 bei Groß Ippener: Verkehr staut sich bis nach Stuhr

Unfall auf der A1 bei Groß Ippener: Verkehr staut sich bis nach Stuhr

Unfall auf der A1 bei Groß Ippener: Verkehr staut sich bis nach Stuhr

Kommentare