„Jetzt seid Ihr dran, die guten Früchte zu ernten“

+

Eine Fahrt von 15 Stunden und 1 350 Kilometern haben rund 20 Schüler des Sportgymnasiums Suprasl und des Gymnasiums Sobolewo aus Polen auf sich genommen, um am einwöchigen Austauschprogramm mit den Großenkneter Schulen teilzunehmen.

Angekommen sind die 13 bis 15 Jahre alten Jugendlichen am Freitagabend. Am Sonnabend besuchten sie Bremen und am Montag stand ein Projekttag im Ahlhorner Gymnasium an. Heute wollen die Teenager einen Tag am Meer verbringen, wo sie zunächst das Klimahaus in Bremerhaven kennenlernen, bevor sie eine Wattwanderung in Cuxhaven unternehmen.

Am Montagnachmittag hatte Bürgermeister Thorsten Schmidtke die Schüler im Rathaus begrüßt: „Ich freue mich, dass Ihr den weiten Weg zu uns gemacht habt.“ Heinz Heinsen vom Partnerschaftsausschuss erinnerte daran, dass die ersten Kontakte zur polnischen Gemeinde Suprasl vor 20 Jahren entstanden, als die heutigen Gäste noch nicht geboren waren. „Durch eine Zeitungsannonce wurden wir auf Suprasl aufmerksam. Wir wussten weder, wo die Gemeinde liegt, noch was uns dort erwarten könnte“, sagte Heinsen. „Versöhnung“ sei das Motiv der Kooperation gewesen. „Jetzt seid Ihr dran, die guten Früchte zu ernten und weiterzupflegen“, gab Heinsen den Schülern auf den Weg.

Mehr zum Thema:

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

UN: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt 5-Millionen-Marke

UN: Zahl der Syrien-Flüchtlinge übersteigt 5-Millionen-Marke

Müntefering zur Türkei: "Der Angriff trifft nicht nur mich"

Müntefering zur Türkei: "Der Angriff trifft nicht nur mich"

Meistgelesene Artikel

Mit dem Reisebus knapp an Unglück vorbeigeschrammt

Mit dem Reisebus knapp an Unglück vorbeigeschrammt

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Walter Dellwisch: „Haare schneiden und rasieren auf eigene Gefahr“

Walter Dellwisch: „Haare schneiden und rasieren auf eigene Gefahr“

Kommentare