Landkreis untersagt Nutzung

Hähnchenmast in Amelhausen muss eingestellt werden

+

Amelhausen - Der nächste Akt im Drama um die Hähnchenmastanlage in Amelhausen (Gemeinde Großenkneten): Wie der Landkreis Oldenburg am Freitag auf Anfrage mitteilte, muss der Betreiber die Nutzung der Anlage nun einstellen. „Das Untersagungsverfahren ist damit abgeschlossen“, sagte Kreis-Pressesprecher Oliver Galeotti unserer Zeitung, „die Nutzung ist ab sofort und bis auf Weiteres untersagt“.

Gleichwohl dürfe der aktuelle Mastgang noch beendet werden. Neu einstallen – wie erst vor Kurzem geschehen (wir berichteten) – dürfe der Betreiber somit nicht mehr. „Bis auf Weiteres“ bedeute in diesem Falle, dass in dem Rechtsstreit des Naturschutzbundes und des lokalen Bündnisses „Mut“ nun wieder das Verwaltungsgericht in Oldenburg gefragt ist. 

Dort hatten die Aktivisten seinerzeit gegen die vom Landkreis erteilte Baugenehmigung geklagt. Die Richter lehnten einen Eilantrag gegen den Bau damals jedoch ab. Daraufhin hatten sich die Kläger an das Oberverwaltungsgericht Lüneburg gewendet, das ihrem Antrag stattgegeben hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Gelbwesten"-Krise: Macron äußert sich am Montagabend

"Gelbwesten"-Krise: Macron äußert sich am Montagabend

Feuerwehr-Übung in Heiligenfelde

Feuerwehr-Übung in Heiligenfelde

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Martfelder Weihnachtsmarkt

Martfelder Weihnachtsmarkt

Meistgelesene Artikel

Rund 450 Tierschützer fordern Schließung des Oldenburger Schlachthofs

Rund 450 Tierschützer fordern Schließung des Oldenburger Schlachthofs

Auto kollidiert mit Waschhalle: 64-Jähriger wenig später gestorben

Auto kollidiert mit Waschhalle: 64-Jähriger wenig später gestorben

Prinzessinnenwäldchen bleibt unangetastet

Prinzessinnenwäldchen bleibt unangetastet

Wegen Hitlergruß und Nazi-Parolen angeklagt: Junge Männer erscheinen nicht

Wegen Hitlergruß und Nazi-Parolen angeklagt: Junge Männer erscheinen nicht

Kommentare