Großenkneter Integrationslotsen planen verschiedene Aktionen für Flüchtlinge

Beim gemeinsamen Ausflug für den Alltag trainieren

+
Neue Errungenschaften der Integrationslotsen: Sylvia Varnhorn, Ralf Book, Jawaher Ali Khidr, Margret Ripke und Christa Thöle zeigen die Visitenkarten und das Merkblatt zum geplanten Besuch des Staatstheaters in Oldenburg.

Grossenkneten - Die Arbeit der Integrationslotsen in der Gemeinde Großenkneten entwickelt sich stetig weiter. Als nächstes planen sie einen Ausflug mit Flüchtlingen nach Oldenburg, bei dem nicht nur ein Besuch des Staatstheaters im Mittelpunkt steht.

Mit dem Zug soll es am 21. Juni in die Großstadt gehen, um im Oldenburgischen Staatstheater die Familienoper „Pinocchios Abenteuer“ zu erleben. Möglich wird dieser Ausflug dank einer finanziellen Unterstützung der Stiftung Oldenburgischer Generalfonds. Den entsprechenden Antrag hat Barbara Efthimiadis-Christidis auf den Weg gebracht. Die Sozialpädagogin hatte die Integrationslotsen ausgebildet (wir berichteten) und ist auch weiterhin für sie zuständig.

„Es ist einfach toll, wie sich die Gruppe insgesamt macht und mit wie viel Engagement sich die Ehrenamtlichen der Sache hingeben“, freut sie sich über die Entwicklung. Mit dem gemeinsamen Ausflug soll nicht nur der Zusammenhalt in der Gruppe weiter gestärkt werden, es geht auch darum, Dinge wie zum Beispiel die Bahnfahrt ganz praktisch zu üben. Denn für die Flüchtlinge ist vieles, was für Einheimische alltäglich und selbstverständlich ist, etwas neues und ungewohntes.

Das nächste Projekt steht ebenfalls bereits fest: die Teilnahme am interkulturellen Fußball-Aktionstag des Ahlhorner Sportvereins (ASV). Dabei sollen auch Snacks und Fingerfood aus den verschiedenen Herkunftsländern der Menschen, die nun in Ahlhorn wohnen, aufgetischt werden.

Doch auch intern entwickeln sich die Großenkneter Integrationslotsen weiter: Erst kürzlich erklärte sich Ralf Book bereit, die Rolle des Sprechers und zentralen Ansprechpartners zu übernehmen. So wird die Gruppe auch in anderen Gremien wie etwa der kreisweiten Flüchtlingshilfegruppe vertreten sein.

„Es ist einfach wichtig, dass wir uns untereinander und mit allen, die sich um Flüchtlingsarbeit kümmern, gut vernetzen“, sagt Book. Dazu gehört seit neuestem auch, dass er und die anderen Integrationslotsen mit Visitenkarten ausgestattet sind. Sie sollen dazu beitragen, dass die Arbeit der Ehrenamtlichen noch bekannter wird.

jb

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Frontal-Crash: 56-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare