Emstekerin berichtet von ihrem Jahr in Ahlhorn

Freiwilliges Ökologisches Jahr begeistert

Waldeinsatzleiter Klaus Benthe (l.) freut sich über tatkräftige Unterstützung durch Maria Bohmann. - Foto: Landesforsten / Städing
+
Waldeinsatzleiter Klaus Benthe (l.) freut sich über tatkräftige Unterstützung durch Maria Bohmann.

Ahlhorn/Emstek - Seit September verstärkt Maria Bohmann aus Emstek das Försterteam im Waldpädagogikzentrum der Niedersächsischen Landesforsten bei der Teichwirtschaft Ahlhorn. Auf die Stelle im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) bewarb sie sich zur Orientierung für ein anschließendes Forststudium.

„Da die Revierförsterei Baumweg und die Teichwirtschaft auf dem gleichen Gelände sind, kann ich auf Wunsch auch dort mitarbeiten.“ So hat Bohmann beim Abfischen geholfen, ist als Treiberin bei einer großen Gemeinschaftsjagd gewesen, markierte mit Förster Martin Schmies Bäume und sägte jüngst bei einem Motorsägenlehrgang mit. Nicht weniger vielfältig beschreibt sie ihre eigentliche Tätigkeit in der Waldpädagogik. 

„Ich begleite Schülergruppen im Waldeinsatz, unterstütze die Nachmittagsprogramme für die Klassen mit Förster Klaus Benthe, helfe bei Schülerpflanzungen, bearbeite selbstständig eigene Ideen, wie die Entwicklung und Herstellung von Waldspielen und plane die nächstjährige Waldeinsatzsaison mit“, beschreibt die 19-Jährige, die auch in ihrer Freizeit als Gruppenleiterin, als Jägerin und als Jagdhornbläserin keine Langeweile hat. Ihr Berufswunsch ist bereits geklärt – das Studium der Forstwissenschaft an der Universität Göttingen soll der nächste Schritt sein. Das niedersächsische Umweltministerium finanziert das FÖJ, und die norddeutsche Naturschutzakademie kümmert sich um die Ausrichtung und die Seminarangebote.

Begrenzte Zahl an Einsatzstellen

Für die begrenzte Zahl an Einsatzstellen gelten besondere Anerkennungskriterien. Die Teilnehmer selbst erhalten ein monatliches Taschengeld und besuchen fünf einwöchige Seminare in verschiedenen niedersächsischen Umwelteinrichtungen. „Wir haben uns auf bisher zwei Seminaren unter anderem mit Wildnispädagogik sowie mit Konsumverhalten und Ressourcenverbrauch beschäftigt“, schildert Bohmann. Die Niedersächsischen Landesforsten bieten FÖJ-Stellen vor allem im Bereich der landesweit elf Waldpädagogikzentren an.

Informationen über das FÖJ sind auf der Homepage der norddeutschen Naturschutzakademie zu finden. Bewerbungen für 2018/2019 sind dort ab 8. Januar bis Ende Februar möglich. Das Waldpädagogikzentrum Weser-Ems hat keine Unterkunftsmöglichkeit, daher werden möglichst Bewerber aus der Nähe und mit Führerschein gesucht.

www.nna.niedersachsen.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Israels Armee tötet hochrangigen Militärkommandeur in Gaza

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Meistgelesene Artikel

Üben „Geister-Tamboure“ oder muht „heisere Kuh“?

Üben „Geister-Tamboure“ oder muht „heisere Kuh“?

Üben „Geister-Tamboure“ oder muht „heisere Kuh“?
Anwohner rätseln: Suche nach seltsamem Ton „Vor Bargloy“

Anwohner rätseln: Suche nach seltsamem Ton „Vor Bargloy“

Anwohner rätseln: Suche nach seltsamem Ton „Vor Bargloy“
Ippener Feuerwehr leistet „Tragehilfe“

Ippener Feuerwehr leistet „Tragehilfe“

Ippener Feuerwehr leistet „Tragehilfe“
Keine neue Corona-Infektion in Wildeshausen

Keine neue Corona-Infektion in Wildeshausen

Keine neue Corona-Infektion in Wildeshausen

Kommentare