Mit Bronzetafel ausgezeichnet

Stellwerk Ahlhorn ist „ein bautechnisches Kleinod“

Die Auszeichnung an der Wand des Stellwerks.
+
Die neue Tafel besteht aus purer Bronze.

„Dies ist der Abschluss eines großen Projektes“, erzählte am Donnerstagmorgen Bauordnungsamtsleiter Peter Nieslony am Stellwerk „As“ in Ahlhorn. Gemeint hat er damit eine besondere Auszeichnung, die dem Gebäude von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) verliehen wurde. Eine Bronzetafel ziert nun die historische Fassade.

Ahlhorn – Nieslony, der zusammen mit dem Verein zur Bewahrung, Instandsetzung und Nutzung des denkmalgeschützten Stellwerkgebäudes „As“ in Ahlhorn die Sanierungsarbeiten betreute, habe die Restaurierung des Gebäudes anfänglich für unmöglich gehalten. Es sei eine Ruine gewesen, die die Deutsche Bahn abreißen wollte. „Aber wir haben uns von dem Charme der alten Dame hinreißen lassen, und gemeinsam mit vielen Partnern sind die Sanierungsarbeiten nun offiziell abgeschlossen.“ Einen besonderen Stellenwert haben für ihn dabei auch die mehr als 40 Förderer und Geldgeber, die den Verein und somit die Erhaltung des historischen Gebäudes ermöglichten, sowie der Monumentendienst, der seit 2016 seinen regionalen Sitz im Stellwerk hat.

Haben die Auszeichnung an der Fassade angebracht: Bauordnungsamtsleiter Peter Nieslony, Dörte Lossin von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz , sowie Vereinsvorsitzender Uwe Meiners (von links).

Das sieht auch Uwe Meiners, Vereinsvorsitzender und Präsident der Oldenburgischen Landschaft, so: „Ich danke ausdrücklich allen Unterstützern, der Gemeinde und dem Landkreis.“ Er habe einen eigenen, ganz besonderen Bezug zu dem alten Stellwerk. „In meinen Studentenzeiten bin ich mit dem Zug regelmäßig am Gebäude vorbeigefahren. Dieses Stellwerk hat sich schon damals in mein Gehirn gebrannt.“

Diese Auszeichnung ist ein Ritterschlag für uns.

Uwe Meiners, Vorsitzender des Vereins zur Bewahrung, Instandsetzung und Nutzung des Stellwerkgebäudes „As“ in Ahlhorn 

Auch deshalb sei er froh, dass der Erhalt des Gebäudes erst einmal gesichert ist. „Besonders als sich die DSD als Förderer mit einem fünfstelligen Betrag eingeschaltet hat, war ich froh. Denn wenn die dabei sind, dann kann nur etwas Gutes dabei rauskommen.“ Natürlich seien die Arbeiten insgesamt teurer gewesen als anfänglich veranschlagt – die Sanierungsarbeiten hätten etwa 400 000 Euro gekostet – und auch die Arbeiten seien sehr umfänglich gewesen. „Aber nun können wir stolz darauf sein. Diese Auszeichnung ist ein Ritterschlag für uns.“

Dörte Lossin von der DSD, die zusammen mit Nieslony sowie Meiners die Tafel angebracht hatte, erinnerte in ihrer Rede an die Einzigartigkeit des Gebäudes. Es hatte eine doppelte Funktion als Stellwerk, aber auch als Wasserturm. „Es ist ein bautechnisches Kleinod. Ein Baudenkmal, was es so nicht noch einmal gibt.“ Es sei gut und wichtig, dass sich so viele Menschen um dieses Objekt kümmern und demnach ein deutliches Paradebeispiel für einen erfolgreichen Denkmalschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Meistgelesene Artikel

Weiterer Sprengversuch in Sandkrug

Weiterer Sprengversuch in Sandkrug

Weiterer Sprengversuch in Sandkrug
Diebe bestehlen Kunden in Supermärkten

Diebe bestehlen Kunden in Supermärkten

Diebe bestehlen Kunden in Supermärkten
Gemeinschaftspraxis im Schafkoben in Wildeshausen eröffnet: Partnerin steigt aus

Gemeinschaftspraxis im Schafkoben in Wildeshausen eröffnet: Partnerin steigt aus

Gemeinschaftspraxis im Schafkoben in Wildeshausen eröffnet: Partnerin steigt aus
Alte Liebe: Hans Risch besitzt einen 50 Jahre alten Karmann Ghia

Alte Liebe: Hans Risch besitzt einen 50 Jahre alten Karmann Ghia

Alte Liebe: Hans Risch besitzt einen 50 Jahre alten Karmann Ghia

Kommentare