Großenkneten

Polizei erschießt ausgebrochenen Jungbullen zum Schutz von Anwohnern

+

Großenkneten - Ein 23 Monate alter Bulle musste heute Mittag auf einer Weide nahe des Bahnhofes Großenkneten von Polizeibeamten erschossen werden.

Der Bulle sollte heute gegen 13.15 Uhr auf dem Gelände der Viehverwertung in Großenkneten verladen und zum Schlachthof transportiert werden. Das Tier riss während der Verladetätigkeit einen Zaun um und durchbrach die Barriere.

Auf seiner Flucht beschädigte der Bulle ein Auto und zerriss vier weitere Umzäunungen. Schließlich hielt das Tier auf einer Weide in der Nähe des Bahngeländes an. Mehrere Streifenwagen waren im Einsatz, um das Tier einzufangen. Das außer Kontrolle geratene Tier wurde zum Schutz der Bevölkerung auf der Weide erschossen.

Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Bulle richtete einen Schaden von mehreren tausend Euro an.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

So motzen Sie Ihr Fahrrad auf

Meistgelesene Artikel

Brettorfer Flugzeughersteller Flywhale Aircraft ist zahlungsunfähig

Brettorfer Flugzeughersteller Flywhale Aircraft ist zahlungsunfähig

„Fahrendes Zuhause“ hat Werkstatt in Ostrittrum eingerichtet

„Fahrendes Zuhause“ hat Werkstatt in Ostrittrum eingerichtet

Förderverein will Senioren-Schwimmkurs organisieren

Förderverein will Senioren-Schwimmkurs organisieren

Amtshof arbeitet per E-Mail und Telefon

Amtshof arbeitet per E-Mail und Telefon

Kommentare