Mitarbeiterin soll sich an Regeln gehalten haben

Corona in einer Kita: Bürgermeister Schmidtke weist Vorwürfe zurück

Hans-Roth-Kindergarten in Ahlhorn: Hier sind 69 Mädchen und Jungen sowie vier Erzieherinnen in Quarantäne.
+
Hans-Roth-Kindergarten in Ahlhorn: Hier sind 69 Mädchen und Jungen sowie vier Erzieherinnen in Quarantäne.

Landkreis – Thorsten Schmidtke, Bürgermeister der Gemeinde Großenkneten und somit zuständig für den evangelischen Hans-Roth-Kindergarten in Ahlhorn, weist die am Freitag von Landrat Carsten Harings erhobenen Vorwürfe entschieden zurück.

Harings hatte kritisiert, dass in der Einrichtung eine Reinigungskraft ohne Mund-Nasenschutz (MNS) Kontakt zu Kindern in der Tagesstätte gehabt hatte. Die Frau sei positiv auf Corona getestet worden, weshalb nun drei Erzieherinnen sowie 69 Jungen und Mädchen in Quarantäne seien.

Laut Schmidtke sind vier Erzieherinnen und 69 Kinder in Quarantäne. Auslöser dieser Maßnahme sei zwar eine positiv getestete Mitarbeiterin gewesen. „Diese – es handelt sich um die Hauswirtschaftskraft beider Einrichtungen– hat aber den Vorgaben entsprechend während der Essensausgabe selbstverständlich den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz getragen“, erklärte Schmidtke. „Lediglich bei der Vor- und Nachbereitung des Mittagessens sowie bei der Zwischenreinigung wurde der MNS nicht getragen. Dieses Verhalten entspricht dem Hygieneplan für Kindertagesstätten im Land Niedersachsen.“

Corona-Inzidenzwert sinkt im Landkreis Oldenburg weiter

Alle Betreuungseinrichtungen (Kindertagesstätten wie auch Schulen) leisten nach Schmidtkes Einschätzung „seit vielen Monaten eine hervorragende Arbeit“. Auch in diesem Fall habe es kein Fehlverhalten vonseiten der Hans-Roth-Kindertagesstätte gegeben. „Die Kritik des Landkreises wird daher in aller Deutlichkeit zurückgewiesen“, so der Bürgermeister. Er schätze die Arbeit in den Kitas und Schulen sowohl in Ahlhorn wie auch in den anderen Ortsteilen sehr und stehe zu 100 Prozent hinter den Teams. „Das gilt ebenso auch für unsere Ordnungs- und Sozialamtsleiterin Frauke Asche.“

Woher die anderslautenden Angaben des Landkreises Oldenburg kommen, ließ sich am Sonnabend nicht klären. Allgemein gibt es im Kreisgebiet derzeit eine leichte Entspannung bei der kumulativen Sieben-Tages-Inzidenz. Sie beträgt derzeit 87,7 auf 100.000 Einwohner, während die Nachbarlandkreise Diepholz (142,3), Vechta (256,3) und Cloppenburg (280,6) deutlich darüber liegen. Der Stand ist von Sonnabend um 9 Uhr, Quelle der Zahlen ist das Land Niedersachsen, das die Meldungen der Gesundheitsämter auswertet.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Warum Corona auf den Philippinen einen Pflanzenboom auslöst

Warum Corona auf den Philippinen einen Pflanzenboom auslöst

Weihnachtsbäckerei mit Kindern

Weihnachtsbäckerei mit Kindern

Überzeugt der VW Arteon Shooting Break als Prämium-Kombi?

Überzeugt der VW Arteon Shooting Break als Prämium-Kombi?

Wieder Inter! - Gladbach bangt um Weiterkommen in der Gruppe

Wieder Inter! - Gladbach bangt um Weiterkommen in der Gruppe

Meistgelesene Artikel

Corona-Infizierte: Zahl in Wildeshausen am höchsten

Corona-Infizierte: Zahl in Wildeshausen am höchsten

Corona-Infizierte: Zahl in Wildeshausen am höchsten
SpaceX-Partner: Idee für „Odyssey“-Mission entstand in Wildeshausen

SpaceX-Partner: Idee für „Odyssey“-Mission entstand in Wildeshausen

SpaceX-Partner: Idee für „Odyssey“-Mission entstand in Wildeshausen
Bewohner und Angehörige froh: WLAN für das Alexanderstift

Bewohner und Angehörige froh: WLAN für das Alexanderstift

Bewohner und Angehörige froh: WLAN für das Alexanderstift

Kommentare