30.000 Euro Schaden 

Auto brennt auf A29

+
Ein Auto stand auf der A29 in Flammen. 

Großenkneten - Ein Gesamtschaden von rund 30.000 Euro entstand am Montagnachmittag durch einen Autobrand in Großenkneten. 

Gegen 17. 10 Uhr befuhr ein 56 Jahre alter Mann aus Wittmund mit seinem Auto die Autobahn 29 in Richtung Osnabrück. Kurz vor der Anschlussstelle Großenkneten bemerkte er einen Leistungsverlust des Motors und lenkte seinen Wagen in die Ausfahrt der Anschlusstelle Großenkneten auf den dortigen Seitenstreifen, berichtet die Polizei am Dienstag. 

Nachdem der 56-Jährige seinen Pkw verlassen hatte, begann das Auto zu brennen. Beim Eintreffen der Feuerwehr Wardenburg stand das Auto bereits in Vollbrand. Unter Atemschutz begannen die 25 Ehrenamtlichen mit der Bekämpfung des Feuers und mussten einen Flächenbrand verhindern. Denn durch die starke Hitzeentwicklung hatten die Flammen etwa 30 Quadratmeter des angrenzenden Grünstreifens erfasst.

Ein Hilfeleistungs-und ein Tanklöschfahrzeug stellten die Wasserversorgung sicher. Gegen 18 Uhr übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei. Während der Lösch-, Bergungs- und Reinigungsarbeiten wurde die Ausfahrt der Anschlussstelle in Richtung Osnabrück für rund eine Stunde gesperrt. 

Da auch die Fahrbahndecke beschädigt wurde, schätz die Polizei den Schaden auf rund 30.000 Euro. 

jom/bor

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Liverpool kegelt Hoffenheim aus der Champions League - Bilder

Liverpool kegelt Hoffenheim aus der Champions League - Bilder

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Blutspuren von toter Journalistin in U-Boot entdeckt

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Meistgelesene Artikel

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Christian Dürr macht sich für das Fracking stark

Christian Dürr macht sich für das Fracking stark

Holzhändler muss nicht ins Gefängnis

Holzhändler muss nicht ins Gefängnis

Bau eines Kunstrasenplatzes wird vorerst nicht realisiert

Bau eines Kunstrasenplatzes wird vorerst nicht realisiert

Kommentare