Polizeibericht

Alter Bekannter erneut ohne Führerschein auf der A 1

Zwei Beamtinnen der Autobahnpolizei zogen einen 22-Jährigen ohne Führerschein aus dem Verkehr.
+
Zwei Beamtinnen der Autobahnpolizei zogen einen 22-Jährigen ohne Führerschein aus dem Verkehr.

Großenkneten – Man trifft sich oft ein zweites Mal im Leben, wenn es beim ersten Mal schon nicht so gut gelaufen ist. Diese Erfahrung machte ein 22-jähriger Autofahrer am Donnerstag auf der Autobahn 1.

Dumm nur, dass diesmal schon wieder Geld eingezogen wurde und damit das Weihnachtsfest wohl ein wenig armseliger wird.

Beamtinnen der Autobahnpolizei Ahlhorn kontrollierten den Mann aus einem europäischen Nachbarland gegen 16:15 Uhr, als er mit seinem VW in Richtung Hamburg unterwegs war.

Bei der Überprüfung des Fahrers auf einem Parkplatz in Höhe der Gemeinde Großenkneten mussten die Beamtinnen feststellen, dass es sich bei dem 22-jährigen Mann um keinen Unbekannten handelte.

Bereits im Oktober konnte er im Bereich der Autobahn 1 angetroffen werden. Er behauptete damals im Rahmen der Verkehrskontrolle, im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Im Nachgang geführte Ermittlungen bewiesen allerdings das Gegenteil, sodass gegen ihn ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro erhoben wurden.

Da er auch in diesem Fall keinen Führerschein aushändigen konnte und sich somit nochmals wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis strafbar gemacht hat, nahmen die Beamtinnen Kontakt zur zuständigen Staatsanwaltschaft auf. Auf Antrag wurde eine weitere Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro richterlich angeordnet. Der Geldbetrag wurde vor Ort von den Beamtinnen einbehalten und die Weiterfahrt untersagt.

Unfall auf der A 1 hinter Groß Ippener sorgt für Behinderungen

Zwischen der Anschlussstelle Groß Ippener und dem Dreieck Stuhr kam es bereits gegen 12.10 Uhr zu einem Unfall auf der A 1: Laut Polizeibericht war eine 23-jährige Autofahrerin aus Münster zwischen der Anschlussstelle Groß Ippener und dem Autobahndreieck Stuhr in Fahrtrichtung Bremen unterwegs, als sie ihren Wagen auf der linken Spur aufgrund stockenden Verkehrs abbremsen musste.

Die Fahrerin eines nachfolgenden Autos, das mit einer vierköpfigen Familie aus den Niederlanden besetzt war, erkannte das Abbremsen zu spät und fuhr auf. Beide Fahrzeuge blieben auf dem linken Fahrstreifen liegen. Beamte der Autobahnpolizei Ahlhorn sperrten bei Eintreffen zunächst den linken Fahrstreifen. Ebenfalls wurde der Rettungsdienst und die Freiwillige Feuerwehr Harpstedt alarmiert, da durch unbeteiligte Verkehrsteilnehmer der Brand eines der verunfallten Fahrzeuge gemeldet wurde. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten musste der Verkehr dann über den Pannenstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.

Die 55-jährige Fahrerin aus den Niederlanden sowie ihr 23-jähriger Sohn erlitten leichte Verletzungen. Vorsorglich wurden alle vier Insassen des auffahrenden Autos mit Rettungswagen in eine umliegende Klinik gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall mit Kranwagen: 78-jähriger Wildeshauser lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall mit Kranwagen: 78-jähriger Wildeshauser lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall mit Kranwagen: 78-jähriger Wildeshauser lebensgefährlich verletzt
Existenzbedrohend für Hausbauer

Existenzbedrohend für Hausbauer

Existenzbedrohend für Hausbauer
Mittelfristiger Jobmotor? „Bloomify“ expandiert in Harpstedt

Mittelfristiger Jobmotor? „Bloomify“ expandiert in Harpstedt

Mittelfristiger Jobmotor? „Bloomify“ expandiert in Harpstedt
Holz statt Beton und Ziegelsteine

Holz statt Beton und Ziegelsteine

Holz statt Beton und Ziegelsteine

Kommentare