Auto überschlägt sich

Mann fährt mit Tempo 160 auf Vordermann auf – 46-Jähriger in Klinik gestorben

Ein 46-jähriger Autofahrer ist bei einem schweren Unfall auf der A29 bei Großenkneten tödlich verletzt worden. Ein 34-jähriger Mann war ihm zuvor mit etwa 160 Stundenkilometern aufgefahren.

  • Schwerer Unfall auf der A29 bei Großenkneten
  • Mann fährt mit 160 km/h auf Vordermann auf
  • 46-Jähriger schwebt in Lebensgefahr
  • A29 Richtung Wilhelmshaven bis in die Nacht gesperrt

Update von Freitag, 7.35 Uhr: Großenkneten- Der 46 Jahre alte Autofahrer, der am Donnerstag auf der A29 bei Großenkneten im Landkreis Oldenburg bei dem Unfall schwer verletzt wurde, ist wenige Stunden später im Krankenhaus gestorben. Das teilte die Polizei in einer Pressemeldung am Freitagmorgen mit. 

Ursprüngliche Meldung vom 21. November: Der 34-jährige Mann war am Donnerstag gegen 18.15 Uhr mit seinem Ford auf der linken Spur der A29 in Richtung Wilhelmshaven unterwegs. Er fuhr laut eigenen Angaben mit etwa 160 Stundenkilometern. Zwischen den Anschlussstellen Großenkneten und Wardenburg übersah er den vorausfahrenden Renault des 46-Jährigen und fuhr auf das Heck auf, berichtet kreiszeitung.de*.

Unfall bei Großenkneten: Renault überschlägt sich

Der Renault geriet durch den Aufprall auf der A29 ins Schleudern, überschlug sich und kam rechts neben der Fahrbahn zum Stehen. Der 46-jährige wurde im Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Der Mann war nicht ansprechbar und kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Das teilt die Polizei mit.

Der Ford des Unfallverursachers geriet ebenfalls ins Schleudern, überschlug sich und kam hundert Meter weiter in Richtung der Anschlussstelle Wardenburg nach rechts von der Fahrbahn ab. 

Der 34-Jährige konnte sich selbst befreien. Foto: 261News

Der 34-Jährige konnte sich selbständig aus seinem Auto befreien und erlitt leichte Verletzungen. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit zum Zeitpunkt des Aufpralls wurde er dennoch zum Check in ein Krankenhaus gefahren. 

Bei einem anderen Unfall in Rotenburg sind am selben Tag zwei Frauen und ein Kleinkind verletzt worden: Mann fährt in Rotenburg gegen Kinderwagen

Nach schwerem Unfall: A29 bis etwa 22 Uhr gesperrt

An beiden Autos entstand Totalschaden von rund 15.000 Euro, beide Wagen wurden abgeschleppt. Nach dem Unfall wurde die A29 Richtung Wilhelmshaven gesperrt. Da eines der beteiligten Fahrzeuge ein Handwerkerfahrzeug war, hatten sich etliche Schrauben und andere Metallteile auf der A29 verteilt. Daher musste die Autobahn im Landkreis Oldenburg auch in Richtung Osnabrück etwa 15 Minuten lang gesperrt werden, um die Fahrbahn zu reinigen.

Die A29 Richtung Wilhelmshaven sollte hingegen für weitere Reinigungsarbeiten und für die Spurensicherung bis etwa 22 Uhr gesperrt bleiben. Letztlich konnte die Strecke gegen 1.30 Uhr wieder freigegeben werden. Derweil kam es beiAurich, nordwestlich von Bremen, zu einem schweren Unfall. Ein 27-Jähriger hatte sich beim Überholen verschätzt.

*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © 261News

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

„Hello Abstiegskampf, my old friend“ - die Netzreaktionen zu #SVWSCP

„Hello Abstiegskampf, my old friend“ - die Netzreaktionen zu #SVWSCP

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Meistgelesene Artikel

Harpstedter Videothek rentiert sich nicht mehr - und macht bald dicht

Harpstedter Videothek rentiert sich nicht mehr - und macht bald dicht

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

Bauschutt unter dem Parkplatz

Bauschutt unter dem Parkplatz

„Einbruch“ ins Feuerwehrhaus

„Einbruch“ ins Feuerwehrhaus

Kommentare