Engmaschiges Testverfahren identifiziert Erkrankte in Ahlhorn

20 Coronainfektionen bei Heidemark

Nun ist auch die Firma Heidemark in Ahlhorn betroffen: Hier wurden 20 Coronainfektionen entdeckt.
+
Nun ist auch die Firma Heidemark in Ahlhorn betroffen: Hier wurden 20 Coronainfektionen entdeckt.

Ahlhorn – Im Schlachtbetrieb Heidemark in Ahlhorn gibt es Infektionen mit dem Corona-Virus Sars-Cov-2. Dies hat nach Angaben des Landkreises Oldenburg ein engmaschiges Screeningverfahren ergeben.

Insgesamt wurden bei über 1 000 durchgeführten Testungen 20 Infektionen mit dem Corona-Virus festgestellt. 16 der Infizierten sind im Landkreis Oldenburg wohnhaft. Je zwei positiv Getestete leben in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta.

Anzahl der Infektionen hat sich langsam aufgebaut

Die Anzahl der Infektionen hat sich laut Kreissprecher Oliver Galeotti seit acht Tagen langsam aufgebaut und wurde durch die andauernden Tests frühzeitig erkannt. „Gemeinsam mit dem Unternehmen haben wir einen Schwerpunkt identifiziert und der liegt in der Verpackung in der Spätschicht. Hier gilt es nun den Hebel anzusetzen“, erklärt Erster Kreisrat Christian Wolf. Umgehend seien alle 119 Mitarbeiter der entsprechenden Schicht aus dem Betrieb genommen und in Quarantäne gesetzt worden. „Hinzu kommt eine durch das Unternehmen initiierte tägliche Testung der verbleibenden Mitarbeiter in der Verpackung aus der Frühschicht und der Zerlegung insgesamt. Hierauf haben wir uns mit dem Unternehmen verständigt“, so Wolf. Allein das engmaschige Testkonzept habe die Infektionen in dem Betrieb identifiziert. Dies zeige, wie wichtig das andauernde Testen sei, da somit das Vorkommen des Virus frühzeitig erkannt werde und entsprechend schnell von Kreisverwaltung und Unternehmen agiert werden könne.

Tägliche Tests bei Heidemark

„Durch die täglichen Tests können wir das Geschehen noch deutlicher eingrenzen“, so Wolf. Wie das Virus eingetragen wurde, konnte seinen Angaben zufolge bislang nicht ermittelt werden. Vermutet wird eine Ansteckung im privaten Bereich, da die infizierten Personen in räumlicher Nähe, jedoch dezentral zueinander, wohnen.

„Für alle in Quarantäne gesetzten Personen steht nach Ablauf der Quarantäne-Zeit ein erneuter Test an. Erst mit einem negativen Test darf die Arbeit wieder aufgenommen werden“, heißt es von der Kreisverwaltung.

Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen im Landkreis beträgt mit den neuen Fällen nunmehr aktuell 368 bestätigte Fälle (inklusive genesener und verstorbener Personen) einer Covid-19-Erkrankung, hervorgerufen durch das Virus Sars-CoV-2 (Stand 5. August um 12 Uhr). Elf Menschen sind verstorben. Somit gibt es aktuell 30 registrierte an Covid-19 erkrankte Personen. In Quarantäne befinden sich derzeit 110 Personen (hier sind die oben erwähnten Quarantänemaßnahmen noch nicht inbegriffen).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

München feiert Ersatz-Wiesn

München feiert Ersatz-Wiesn

Fans feiern Bundesliga-Rückkehr - BVB gewinnt Topspiel

Fans feiern Bundesliga-Rückkehr - BVB gewinnt Topspiel

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen Hertha bei Fan-Rückkehr

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen Hertha bei Fan-Rückkehr

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Meistgelesene Artikel

Schutz wichtiger als Querungszahlen

Schutz wichtiger als Querungszahlen

Schutz wichtiger als Querungszahlen
Falsches Sex-Profil: Radvan fordert 10.000 Euro Schmerzensgeld

Falsches Sex-Profil: Radvan fordert 10.000 Euro Schmerzensgeld

Falsches Sex-Profil: Radvan fordert 10.000 Euro Schmerzensgeld
Zweimal mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

Zweimal mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

Zweimal mit Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

Kommentare