Vor Weihnachten werden dort viele Spenden abgegeben / 460 Haushalte bedürftig

Große Bescherung bei Wildeshauser Tafel

+
Gestern wurden viele Spenden an die Wildeshauser Tafel übergeben – hier einige Spender.

Wildeshausen - Traditionell gibt es am letzten Ausgabetag vor dem Weihnachtsfest große Bescherung bei der Wildeshauser Tafel. Auch in diesem Jahr wurden wieder viele Präsente zusätzlich verteilt, die von Bewohnern der Kreisstadt gesammelt wurden.

Die Schüler der Holbein-Schule verteilten ihre selbst gebackenen Kekse. Dazu kamen 20 Päckchen von der Firma Ortec Logiplan aus Wildeshausen, 100 Päckchen des Mehrgenerationenhauses, 30 Päckchen des Jugendzentrums und 60 Päckchen, die Kunden bei Rewe im Rahmen einer Wunschbaum-Aktion eingereicht hatten. So gelang es, viele Wildeshauser mit Präsenten zu versorgen. Immerhin haben aktuell 460 Haushalte mit etwa 1 300 Menschen einen Ausweis der Tafel. Wöchentlich kommen in der Regel etwa 300 Haushalte zur Ausgabe. Damit werden etwa 850 Personen versorgt. „Die Zahl der Kunden ist weiter steigend“, sagt Peter Krönung, Vorsitzender der Tafel. Deshalb sei es gut, sich auf 80 ehrenamtliche Helfer und 40 Partner in der Region stützen zu können. · dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Meistgelesene Artikel

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Einsatz in Neerstedt: Großer Abfallhaufen in Flammen

Vereine können Auto gewinnen

Vereine können Auto gewinnen

Wildeshausen-West: Bürgermeister Jens Kuraschinski im Interview zu aktuellen Entwicklungen 

Wildeshausen-West: Bürgermeister Jens Kuraschinski im Interview zu aktuellen Entwicklungen 

Kritik am Standort des Frauenhauses

Kritik am Standort des Frauenhauses

Kommentare