Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsverbandes / 46 Tonnen Altkleidung

„Großartiges geleistet“

Hermann Lessel (links), Jürgen Vosteen (daneben) und Gerold Sprung (rechts) zeichneten Renate Petermann, Marc Claussen und Inge Bitter (von links) während der Jahreshauptversammlung im Mehrgenerationenhaus aus. ·
+
Hermann Lessel (links), Jürgen Vosteen (daneben) und Gerold Sprung (rechts) zeichneten Renate Petermann, Marc Claussen und Inge Bitter (von links) während der Jahreshauptversammlung im Mehrgenerationenhaus aus. ·

Wildeshausen - Sie sind aus der Kreisstadt nicht mehr wegzudenken, die fünf Abteilungen des DRK-Ortsvereins Wildeshausen-Dötlingen. Das wurde auch während der Jahreshauptversammlung gestern Abend im Mehrgenerationenhaus in der Wittekindstadt einmal mehr unterstrichen.

So erwähnte der Vorsitzende Hermann Lessel, dass Mehrgenerationenhaus (MGH), Kleiderkammer, Sanitätsgruppe, Betreuungsgruppe und Jugendrotkreuz sehr gute und wichtige Arbeit zum Wohle der Mitmenschen vollbringen: „In allen Abteilungen wird Großartiges geleistet. Ein Blick auf die Tätigkeiten zeigt, dass großes Engagement im Haupt- und Ehrenamt stets im Vordergrund steht.“ Alle Arbeiten, besonders in der Kleiderkammer und im MGH, bedeuteten Dienste und Hilfe besonders für Menschen, die nicht in der Mitte unserer Gesellschaft stünden.

Der enorme Aufwand an Arbeitsstunden wurde auch während der Berichte der Gruppen deutlich. So berichtete Margret Hentemann, dass die Besucherzahl in der Kleiderkammer noch einmal deutlich gestiegen ist: „Natürlich freuen wir uns, dass die Einrichtung so gut angenommen wird. Aber dürfen wir uns überhaupt freuen, dass es so viele Bedürftige in Wildeshausen gibt ?“

Einige Zahlen ließen die Anwesenden erstaunt schauen: So erhielt die Kleiderkammer 46 Tonnen Altkleidung, von denen 32 Tonnen aussortiert und der Wiederversorgung zugeführt wurden. Sage und schreibe 36 000 Teile wurden an die Besucher abgegeben, was einem Durchsatz von 700 bis 800 Teilen pro Woche entsprach. „8 500 Personen kamen in die Kleiderkammer. Das sind immerhin durchschnittlich 160 an jedem Donnerstag. Unsere Mitarbeiterinnen erbrachten ehrenamtlich 3 792 Stunden“, betonte Hentemann.

Für die Sanitätsgruppe berichtete Kay Riethmöller, dass im vergangenen Jahr 180 Stunden auf Übungsabende und 156 Stunden auf Sanitätsdienste entfielen: „Wir konnten die Anzahl unserer Mitglieder in der Gruppe erhöhen. Fünf neue Mitglieder haben während unserer Sanitäterausbildung die Prüfung erfolgreich abgelegt, so dass die Zahl unserer ausgebildeten Sanitäter jetzt auf 13 gestiegen ist.“

Für 40-jährige ehrenamtliche Tätigkeit im DRK wurde Inge Bitter ausgezeichnet. Zehn Jahre sind Renate Petermann, Evgenia Witko und Sandra Scholz dabei und fünf Jahre Marc Claussen. Die Ehrungen nahmen der Vorsitzende des Kreisverbandes Oldenburg-Land, Gerold Sprung, und Geschäftsführer Jürgen Vosteen mit Lessel vor. Leider waren nicht alle zu Ehrenden anwesend · jd

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Meistgelesene Artikel

Mehrere Reaktionen auf Fidschi-Bericht

Mehrere Reaktionen auf Fidschi-Bericht

Elena Budzin steckt auf Fidschi fest

Elena Budzin steckt auf Fidschi fest

Sechs Corona-Infizierte in Wildeshausen

Sechs Corona-Infizierte in Wildeshausen

Theater schrammt an Coronakrise vorbei

Theater schrammt an Coronakrise vorbei

Kommentare