Gymnasium Wildeshausen nimmt am Comenius-Bildungsprogramm der EU teil

Geschichte, Feste und Traditionen in Europa

Tanja Krönke und Christine Sperling (v.l.) sowie Schulleiter Ralf Schirakowski und Antje Grützmacher (v.r.) freuen sich mit gemeinsam den Schülern das Gymnasium Wildeshausen ín Europa würdig zu vertreten. ·
+
Tanja Krönke und Christine Sperling (v.l.) sowie Schulleiter Ralf Schirakowski und Antje Grützmacher (v.r.) freuen sich mit gemeinsam den Schülern das Gymnasium Wildeshausen ín Europa würdig zu vertreten. ·

Wildeshausen - In einer Zeit, in der es in Europa kriselt, wollen rund 20 Schüler der achten und neunten Jahrgänge des Gymnasiums Wildeshausen mit ihren drei Englischlehrerinnen, dem europäischen Gedanken neues Leben einhauchen.

Voller Begeisterung und positiver Erwartungen nehmen sie gemeinsam mit sechs weiteren europäischen Schulen an dem von der EU geförderten Comenius-Bildungsprogramm teil.

„Kurz vor Ende des vergangenen Schuljahres kam die Nachricht: Das Gymnasium ist für die finanzielle Förderung von der EU in Höhe von 20 000 Euro für die kommenden zwei Jahre ausgewählt worden“, sagte gestern Englischlehrerin Antje Grützmacher, die gemeinsam mit ihren Kolleginnen Tanja Krönke und Christiane Sperling das Projekt begleitet. Gefördert werde die multilaterale Schulpartnerschaft mit insgesamt sechs Schulen aus Italien, Polen, Rumänien, Spanien, England und der Türkei.

Entstanden war die Idee durch die Teilnahme der drei Lehrerinnen an EU-Fortbildungen mit Kolleginnen aus ganz Europa. In dieser anregenden Atmosphäre sei der Wunsch aufgekommen sich zusammenzutun und einen Antrag an die EU zu stellen. Neben einem formal korrekten Antrag habe man auch ein tragfähiges Thema benennen müssen, das die gemeinsame Projektarbeit über zwei Jahre ermöglichen würde. Gemeinsam habe man das Thema „Tales, Festivals, Traditions“ (Geschichte, Feste, Traditionen) gewählt. Geplant sind monatliche Kleinprojekte zu lokalen und nationalen Festivitäten und Traditionen, mit denen ein Webblock im Internet (http://www.tftcomenius.com) „gefüttert“ werden soll.

„Auch das Lernen mit ‚Kopf, Herz und Hand‘ soll zum Beispiel beim Packen von Weihnachtspäckchen oder Singen von Weihnachtsliedern in einer der Partnersprachen nicht vernachlässigt werden. Höhepunkte versprechen die Besuche an den Partnerschulen zu werden“, sagte Grützmacher. Jeweils zwei Schüler und zwei Lehrerinnen werden die Farben des Gymnasiums in Europa vertreten.

„Ich freue mich, Land und Leute sowie den Alltag an der Schule kennenzulernen“, sagte Annalena Otte (13) aus dem achten Jahrgang. Sie gehört zur Delegation, die vom 8. bis zum 13. November die Kings‘s School in Rochester / England besucht. Auch Matin Sabri Ali (14) ist von dem Projekt hellauf begeistert: „Es ist sicher spannend, mehr über die anderen Länder sowie deren Feste und Traditionen zu erfahren.“

Daneben freuen sich die Schüler und die drei Lehrkräfte auf den Besuch der Abordnungen der sechs Partnerschulen. „Sie werden uns zu Pfingsten besuchen, natürlich um alles über das Gildefest“ zu erfahren“, sagte Christiane Sperling. · hen/eb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Frauenhaus derzeit voll belegt

Frauenhaus derzeit voll belegt

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Müll in der Landschaft, E-Scooter bei Unfall zerstört

Gute Nachricht: Seit Sonntag keine neuen Infizierten

Gute Nachricht: Seit Sonntag keine neuen Infizierten

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

Susanne Mittag kritisiert Fleischindustrie

Kommentare