Behördenviertel in Wildeshausen stellt sich am Sonnabend vor / Günstig Fahrräder ersteigern

„Gerichtsshow“ mit echten Richtern

Wildeshausen - WILDESHAUSEN (dr) n Wann kann man das schon mal: Ganz unbelastet in der Vorführzelle des Gerichts sitzen, in der Strafsache „Die Amtskette des Bürgermeisters“ dabei sein oder im Katasteramt den Wert des eigenen Grundstücks abschätzen lassen? Am kommenden Sonnabend gibt es dazu Gelegenheit. Dann öffnet das „Behördenviertel“ an der Delmenhorster Straße in Wildeshausen seine Türen.

Beteiligt am Aktionstag sind das Amtsgericht Wildeshausen, die Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften mit dem Katasteramt, die Landesschulbehörde und der Zentrale IT-Betrieb der Niedersächsischen Justiz. Alle diese Einrichtungen wollen den Bürgern von 10 bis 17 Uhr Einblicke in ihre Arbeit ermöglichen. Dabei wird es gewiss nicht so dröge zugehen, wie man auf den ersten Blick vermuten könnte. Die Institutionen haben nämlich ein buntes Programm zusammen gestellt.

Zur Eröffnung um 10 Uhr kommen Staatssekretär Jürgen Oehlerking, Gernot Schubert (Präsident des Landgerichts Oldenburg) und Gerhard Kircher (Präsident des Oberlandesgerichts Oldenburg). Die drei Gäste können ruhig länger bleiben, denn in den Gerichtssälen finden im Anschluss an die Eröffnung interessante Schaugerichtsprozesse statt. Sowohl Richter als auch Anwälte und Staatsanwaltschaft sind „echt“, die behandelten Fälle sind jedoch der Fantasie der beteiligten Richter, Werner Schulz, Albrecht Schachtschneider, Kathrin Ernst und Marcus Ackerhans, entsprungen. Da geht es nicht nur um des Bürgermeisters Amtskette, sondern auch um den Gebrauchtwagenkauf und „Geld oder Liebe“. „Jeweils eine halbe Stunde dauern die Verhandlungen. Interessierte sind herzlich willkommen“, sagt der Direktor des Amtsgerichts Detlev Lauhöfer. Das Amtsgericht wird auch eine Schminkecke einrichten, zudem sind die Nachlassabteilung und die Familienabteilung sowie das Grundbuchamt geöffnet. Ab 11 Uhr werden im Amtsgericht Fahrräder versteigert.

Zu Besuch sind am Sonnabend auch gerichtsnahe Organisationen, die sich an Infoständen präsentieren. So stellen sich der Betreuungsverein, die Schuldnerhilfe, die Konfliktschlichtung aus Oldenburg, die Schiedsmänner, der Justiz- und der Anwaltsverein der Öffentlichkeit vor.

Auch das Katasteramt ist am Sonnabend mit dabei. Dort findet sich der Immobilienpreiskalkulator, Grundstückspreise und Bodenrichtwerte können ebenso eingesehen werden. Zudem bietet das Katasteramt Hof-, Jagd- und Luftbildkarten zur Ansicht an.

Die Landesschulbehörde, die ebenfalls im Behördenviertel ansässig ist, bietet einige interessante Informationen an. So gibt es eine Übersicht über die Schulstandorte im Landkreis Oldenburg, es werden Schülerarbeiten ausgestellt, zudem bietet sich die Gelegenheit zu Informationsgesprächen mit schulfachlichen Dezernenten.

Was viele Menschen nicht wissen ist, dass in Wildeshausen alle Angestellten der niedersächsischen Justiz weiter- und fortgebildet werden. Über eine Telefonhotline nehmen zudem die 27 Mitarbeiter des Service Desk Störungen aus allen Justizbereichen des Landes an und versuchen, diese zu beheben. Wie das alles funktioniert, erleben die Besucher ab 10.30 Uhr.

Zwar sind Polizei und Verkehrswacht nicht im Behördenviertel ansässig. Dennoch können Interessierte an einem Reaktionstest und einem Zeugenwahrnehmungstest teilnehmen. Die Kinder haben Gelegenheit, sich auf einer Hüpfburg und in der Computerkinderstube zu vergnügen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Wildeshauser HGV-Vorstand nur noch kommissarisch im Amt

Wildeshauser HGV-Vorstand nur noch kommissarisch im Amt

Wildeshauser HGV-Vorstand nur noch kommissarisch im Amt
Ein Polizeigebäude ist schon verkauft

Ein Polizeigebäude ist schon verkauft

Ein Polizeigebäude ist schon verkauft
„Der Wandel ist unabdingbar“: Mehr Tierwohl kostet mehr Geld

„Der Wandel ist unabdingbar“: Mehr Tierwohl kostet mehr Geld

„Der Wandel ist unabdingbar“: Mehr Tierwohl kostet mehr Geld
Tödlicher Unfall: 17-Jähriger fährt mit Fahrrad über Bahnübergang und ignoriert geschlossene Schranke

Tödlicher Unfall: 17-Jähriger fährt mit Fahrrad über Bahnübergang und ignoriert geschlossene Schranke

Tödlicher Unfall: 17-Jähriger fährt mit Fahrrad über Bahnübergang und ignoriert geschlossene Schranke

Kommentare