Sanierung der Bahndeponie Bookholzberg

„Zufriedenstellende Lösung“ für Ganderkeseer Altlast

+

Ganderkesee - Mit der Sanierung der Bahndeponie Bookholzberg sei für die „mit Abstand schlimmste Altlast im Gemeindegebiet“ eine „zufriedenstellende Lösung“ gefunden worden, sagte Ganderkesees Bürgermeisterin Alice Gerken (2. von links) am Montag beim Deponietag.

Während der öffentlichen Informationsveranstaltung für Bürger erinnerte Gerken an Grundwasserbelastungen, Probleme während der Sanierung sowie die lange Bauzeit. Die Deutsche Bahn hatte die 33 Hektar große Deponie für Bauabfälle im Oktober 1990 stillgelegt. Die Sanierung erfolgte von 2010 bis zum Frühjahr dieses Jahres durch die Abdeckung mit Kunststoffbahnen und die Rekultivierung der Fläche mit neuem Boden. „Ich hoffe, dass die abgedeckte Deponie in absehbarer Zeit einen Zustand erreicht, der es gestattet, sie für eine Folgenutzung durch die Bevölkerung freizugeben“, betonte Gerken. Das werde aber frühestens in drei Jahren möglich sein. „Wir müssen mit der Deponie leben. Sie ist hier und sie wird hierbleiben“, so die Bürgermeisterin. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

So schmecken Beeren am besten

So schmecken Beeren am besten

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Meistgelesene Artikel

312 000 Euro Erlös für ehemaligen Kindergarten

312 000 Euro Erlös für ehemaligen Kindergarten

Public Viewing in der Region: Wo bitte geht‘s hier zur WM?

Public Viewing in der Region: Wo bitte geht‘s hier zur WM?

Brief zu Ausbau der A1 soll zum Minister

Brief zu Ausbau der A1 soll zum Minister

Stadt will besseres Angebot für Schultausch unterbreiten

Stadt will besseres Angebot für Schultausch unterbreiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.