30 Jahre nach der ersten Baggerwette

Duo will mit Atlas-Bagger Bierflaschen öffnen

+
Rudi Wilmen (l.) und Horst Camps

Vor 30 Jahren gab es die erste Baggerwette bei „Wetten, dass…“ mit einem Atlas-Fahrzeug. Am Sonnabend ab 20.15 Uhr sind sie in der ARD-Sendung „Top, die Wette gilt!“ wieder dabei.

Zum 75. Geburtstag von Frank Elstner überträgt das Erste eine Show über Leben und TV-Geschichte des gebürtigen Österreichers. Der Sendung „Wetten, dass…“, die er erfunden hatte, wird sich ein großer Teil widmen.

Wochenlanges Training für den einen Moment

Und da kommen die Bagger aus Ganderkesee ins Spiel. Vor gut 30 Jahren hatten Horst Camps und Rudi Wilmen aus Nettetal (Nordrhein-Westfalen) die Idee einer noch nie dagewesenen Studiowette. Sie wollten mit einem Bagger mehr Tore schießen als ein Fußballer in der gleichen Zeit. Nun wollen die beiden wieder ihr Feingefühl mit einem Bagger unter Beweis stellen.

Im Atlas-Werk in Ganderkesee wurde eigens ein Studioboden ausgelegt. Mehrere Wochenenden übte das Duo für die neue Wette. Immerhin hat sich in den letzten 30 Jahren auch etwas an der Technik verändert. Immer wieder neu ausrichten, etliche Durchläufe wurden geprobt. Bleibt die Frage, ob Camps und Wilmen die Bierflaschen aufkriegen. Die Auflösung folgt am Samstag auf der Mattscheibe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Fischerstechen in Lauenbrück

Fischerstechen in Lauenbrück

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Leckeres Essen aus dem qualmenden Käfer

Leckeres Essen aus dem qualmenden Käfer

„Das war der richtige Schritt, Tischler ist mein Beruf“

„Das war der richtige Schritt, Tischler ist mein Beruf“

350 Schüler entdecken die heimische Wirtschaft

350 Schüler entdecken die heimische Wirtschaft

Kommentare