Spielsaison des Niederdeutschen Theaters beginnt bereits im Oktober

Plattdeutscher Schwank in sechs Variationen

+
In der vergangenen Spielsaison brachte die Speelkoppel Hoyerswege das Stück „Herrmann – dat Düwelswiew“ auf die Bühne.

Ganderkesee - Von Sophie Filipiak. Das Niederdeutsche Theater der regioVHS kann auf eine lange Tradition zurückblicken: Seit 1978 bietet es Laienschauspielgruppen aus dem Landkreis Oldenburg eine Plattform, um ihre Stücke außerhalb ihrer Gemeinden zu präsentieren. Seit einem Jahr ist Wiebke Steinmetz für die Organisation zuständig. Sie will ein wenig frischen Wind in die Veranstaltung bringen.

So wurde der Spielplan deutlich entzerrt. Die vergangene Saison startete im Januar dieses Jahres und dauerte bis März, was bedeutet, dass viele Aufführungen direkt hinter einander auf die Bühne gebracht wurden. Nun aber bildet am Freitag, 10. Oktober, das Lustspiel „En Milljonär in‘t Huus“ der Neestädter Speeldeel aus Bremen den Auftakt. Sowohl das Publikum als auch die Theatergruppen hätten den Wunsch nach Entzerrung geäußert, erklärt Steinmetz.

Alle Lustpiele, Komödien und ein Schwank der beteiligten sechs Gruppen spielen im ländlichen Milieu. Die Stücke werden von den Speelkoppeln selbst bestimmt. So führt die Speelkoppel Dötlingen das Werk „Lustgarantie“, in dem drei Seniorinnen ein Bordell für alle Liebeshungrigen in ihrem Alter gründen, am Freitag, 13. November, auf.

Daneben sind auch die Speelkoppeln Hatterwösch, Hoyerswege und Bookholzberg wieder mit dabei. Ihren ersten Auftritt im Rahmen des Niederdeutschen Theaters feiert die „Späälkoppel ut Grodenkneten“ mit „Min WG bün Ik“.

„Plattdeutsch ist in vielen Bereichen des täglichen Lebens immer noch präsent“, so Steinmetz. Und so freut es die Kunsthistorikerin, dass die Veranstaltung auch beim Publikum so gut ankommt. Waren es 2013 noch 834 Zuschauer, so begrüßte die regioVHS in der vergangenen Spielsaison bereits 935 Gäste. „Das ist eine sehr positive Entwicklung“, meint sie.

Laut Organisatorin ist die wachsende Zuschauerzahl auch dem Umstand geschuldet, dass sich die Raumbedingungen für die Aufführungen geändert haben. Denn die sechs Stücke werden wie in der vergangenen Saison in der Pausenhalle des Gymnasiums Ganderkesee, Am Steinacker 12, dargeboten. Diese ist Anfang 2014 komplett neu gestaltete worden. „Die Menschen fühlen sich darin sehr wohl“, so Steinmetz.

Auch Personen, die noch nicht der plattdeutschen Sprache mächtig sind, sind gern gesehene Gäste. „Vieles auf der Bühne erklärt sich allein durch die Gesten der Schauspieler. Es ist also eine gute Gelegenheit, die niederdeutsche Sprache zu erlernen“, so die Organisatorin.

Die Planungen für die Spielsaison 2015/2016 sind zwar abgeschlossen, aber Steinmetz macht sich schon jetzt Gedanken über die nächste Spielzeit: „Vielleicht ist es möglich – natürlich in Absprache mit den Speelkoppeln – auch ernsteren Stoff auf die Bühne zu bringen.“

Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 5. Oktober, bei der Geschäftsstelle der regioVHS in Ganderkesee oder telefonisch unter 04222/44444. Kurzentschlossene können an der Abendkasse noch Tickets erwerben. Eine Einzelkarte kostet 7,50 Euro. Es besteht aber auch die Möglichkeit ein Abo für alle sechs Veranstaltungen zum Preis von 39 Euro zu erwerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter

Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter

Beachparty in Schwarme

Beachparty in Schwarme

Frühshoppen in Schwarme

Frühshoppen in Schwarme

Kinder aus Gomel in Wöpse

Kinder aus Gomel in Wöpse

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Ein Kneipenviertel am Stellmacherplatz?

Ein Kneipenviertel am Stellmacherplatz?

„Schekhan-Markt“ eröffnet neuen Verkaufsraum mit breiterem Angebot

„Schekhan-Markt“ eröffnet neuen Verkaufsraum mit breiterem Angebot

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Kommentare