22-Jähriger soll Nachbarn terrorisieren

Richter hofft, dass Arrest wirkt

Ganderkesee/Oldenburg - Weil er „pädagogisch nicht zu erreichen ist“, hat das Landgericht Oldenburg am Montag einen zweiwöchigen Dauerarrest gegen einen 22 Jahre alten Mann aus Ganderkesee verhängt. Und zwar wegen Unterschlagung, Beleidigung und Betrug. Damit bestätigten die Oldenburger ein Urteil des Delmenhorster Amtsgerichts.

Der junge Mann wohnt in einem Mehrfamilienhaus. Mit den anderen Bewohnern hatte es von Anfang an Ärger gegeben. Der Angeklagte kann sich den Feststellungen zufolge schwer ein- und unterordnen. Eine Nachbarin betitelte er als Nutte, den Hausmeister soll er angegriffen haben. Postsendungen (Pakete) anderer Bewohner soll er gerne mit in seine Wohnung nehmen und dort öffnen. Den Feststellungen zufolge ist der Angeklagte aber auch ein Betrüger.

Im Internet unterhält er eine Plattform mit einer Lotterie. Gewinnern winken tolle Preise. Doch das Geld für die Preise hatte der Angeklagte nicht. So bestellte er die Gegenstände unter falschen Namen bei Versandhäusern, bezahlt wurde nichts.

Einige Betrugsverfahren eingestellt

Die zahlreichen Betrügereien hatte der 22-Jährige bestritten. Nur in wenigen Fällen habe er Bestellungen aufgegeben. Für die anderen könnten Jugendliche verantwortlich sein, die ihn häufig besucht hätten. Er habe die auch alleine in der Wohnung gelassen. Sein Computer sei nicht gesichert, sodass die Jugendlichen auch selbst hätten tätig werden können, meinte der Angeklagte.

Die Oldenburger Berufungskammer stellte dann einige Betrugsverfahren ein, an der erstinstanzlichen Strafe änderte das aber nichts. Dem Angeklagten ist schwer beizukommen. Er sieht sich mehr als Opfer denn als Täter. Mit dem Dauerarrest soll versucht werden, auf den 22-Jährigen einzuwirken. Pädagogisch sei er nicht zu erreichen, steht im ersten Urteil. Nach der Urteilsverkündung in Delmenhorst war der Angeklagte komplett ausgerastet. Nun blieb er ruhig, obwohl die Berufung keinen Erfolg hatte. 

 wz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Radfahrer gerät in Oldenburg unter Lastwagen

Radfahrer gerät in Oldenburg unter Lastwagen

Endspurt bei der Steuerung von Tierhaltungsanlagen

Endspurt bei der Steuerung von Tierhaltungsanlagen

Erster Weihnachtsbasar der Holbeinschule

Erster Weihnachtsbasar der Holbeinschule

Diakonie Himmelsthür lädt zum Weihnachtsmarkt ein

Diakonie Himmelsthür lädt zum Weihnachtsmarkt ein

Kommentare