Anka Zink tritt in Ganderkesee auf

Kabarettistin widmet sich dem Kleinkrieg auf Reisen

Anka Zink

Ganderkesee - Der Frage, warum Menschen Geld fürs Reisen ausgeben, um es ungemütlicher als Daheim zu haben, widmet sich die Kabarettistin Anka Zink am Donnerstag, 6. Oktober, ab 20 Uhr in der Mensa der Oberschule am Steinacker 9 in Ganderkesee.

„Dass ich mich immer wieder auf überfüllten Autobahnen abquäle, im Reisecenter der Bahn ,Wartemarken‘ ziehe oder mich bei Kontrollen am Flughafen betatschen lasse, später in ungeheizten Bühnenkabuffs auf meinen Auftritt warte, um danach vom muffigen Hotelpersonal gedemütigt zu werden, hat einen einfachen Grund: Es ist das Honorar“, beantwortet Zink diese Frage für sich.

Wer aber mit Familie und Hund nach Italien ans Meer fährt, angeblich der Erholung wegen, dem winken kaum Ruhm und Preis, sondern oft genug zwei Wochen Kleinkrieg am Strand, am Büfett und beim Einkaufen vom passenden Souvenirs, hat sie beobachtet.

„Anka Zink räumt auf. Sie trennt die Motive von den Interessen. Anders gesagt: Wer will was warum, und wer hat was wovon“, heißt es in der Ankündigung.

Der Eintritt kostet 22 Euro. Karten gibt es bei der regioVHS unter Tel. 04222/44444 und auf der Internetseite der Einrichtung.

www.regiovhs.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Meistgelesene Artikel

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

„Hejo, spann den Wagen an“ erklingt aus 1000 Kinderkehlen

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

„Das wird für uns eine regelrechte Materialschlacht“

Kommentare