Gespräche mit der Bundeswehr über Fahrsicherheitstrainings in Delmenhorst laufen

Verkehrswacht sucht zweiten Standort

+
Für ihre Trainings sucht die Verkehrswacht einen zweiten Standort. Symbolfoto: dpa

Ganderkesee - Die Verkehrswacht des Landkreises Oldenburg will ihre Fahrsicherheitstrainings künftig nicht nur auf dem ehemaligen Flugplatz in Ahlhorn, sondern auch auf dem Übungsplatz der Feldwebel-Lilienthal-Kaserne an der Abernettistraße in Delmenhorst anbieten. Man sei mit der Bundeswehr deswegen im Gespräch, so Vorsitzender Siegfried Bluhm, um den Platz voraussichtlich ab Mitte des Jahres nutzen zu können. Damit reagiert der Verein darauf, dass laut Bluhm im vergangenen Jahr zu wenige Fahranfänger aus Ganderkesee und Hude an den Trainings teilgenommen hätten. „Die jungen Leute sind in Arbeit oder Ausbildung, am Wochenende wollen sie nicht schon um 7.30Uhr nach Ahlhorn fahren“, sagte er. Der Verein kam am Freitag zur Jahreshauptversammlung im Hotel „Zur Jägerklause“ in Ganderkesee zusammen.

Mehr als 420 Teilnehmer haben im vergangenen Jahr an Sicherheitstrainings der Verkehrswacht teilgenommen. Insgesamt wurden 32 für Autos, zwei für Einsatzfahrzeuge und fünf für Motorräder angeboten. Die Trainer hätten mehr als 750 Stunden in diese Art der Prävention investiert, heißt es im Bericht des Geschäftsführers Peter Wildbredt. Insgesamt hätten die Mitglieder ganze 2300 Stunden – meist ehrenamtlich – geleistet, sagte er und bedankte sich für diesen Einsatz.

Vorsitzender Blum betonte, die praktischen Erfahrungen seien sehr wichtig. So brächte man die Fahranfänger viel eher dazu, über das eigene Fehlverhalten nachzudenken. „Leider ist vor allem bei jungen Männern noch viel Imponiergehabe dabei“, bedauerte er. Die Gruppe der jungen Fahrer zähle auch weiterhin zur Hauptrisikogruppe für Verkehrsunfälle. „Das Verkehrssicherheitstraining kann helfen, gefährliche Situationen von vornherein zu vermeiden oder im Ernstfall richtig zu reagieren“, ist er sich sicher.

Themen der Sicherheitstrainings sind unter anderem Vollbremsungen, Ausweichen, Fahren auf glatten oder nassen Straßen und im dichten Verkehr. Dabei seien die Termine längst nicht mehr nur bei Fahrern im Alter zwischen 18 und 25 Jahren beliebt. „Immer mehr begleitete Fahrer ab 17 Jahren und ihre Eltern interessieren sich dafür“, berichtete Bluhm.

Der Landkreis Oldenburg weist auf freie Plätze bei Fahrsicherheitstrainings der Verkehrswacht hin. Folgende Termine sind im ersten Halbjahr jeweils sonnabends von 8.30 bis 16 Uhr auf dem ehemaligen Flugplatz in Ahlhorn an der Vechtaer Straße35 geplant: 12. März (noch fünf Restplätze), 23. April, 28. Mai und 4.Juni. Der Kreis bezuschusst die Trainings für Fahrer, die nicht älter als 25 Jahre alt sind, einmalig mit 60 Euro. Der Eigenanteil beträgt 20 Euro. Anmeldungen sind per E-Mail an die Trainer peter.jonat@ewetel.net, p.kesten@gmx.de und rolf.quickert@ewetel.net möglich. Infos gibt es im Internet.

www.landesverkehrswacht.de

Mehr zum Thema:

Niedersachsen-Hit entsteht in Wetschen

Niedersachsen-Hit entsteht in Wetschen

Saar-Wahl: Etwas höhere Beteiligung

Saar-Wahl: Etwas höhere Beteiligung

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Jubiläumsjagd des Verdener Schleppjagd-Reitvereins

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Vettels Startsieg als Signal an Hamilton

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Kommentare