Christian I.: „Mir geht es sehr gut“

Faschingsprinz meldet sich aus Krankenhaus

Christian (I.) Schütte hat seinen Schlaganfall gut überstanden.

Ganderkesee - „Hiermit möchte ich Euch mitteilen, dass es mir, Prinz Christian I., sehr gut geht“, teilte Christian Schütte, der beim Fasching in Ganderkesee in dieser Saison zum Königshaus gehört, am Dienstag mit. Er habe am Donnerstagmorgen einen leichten Schlaganfall gehabt, ergänzte Christian I., verspüre jedoch keine Ausfallerscheinungen. „Meine Aufgaben als Prinz kann und werde ich gerne wahrnehmen.“

Es hatte Gerüchte um eine Erkrankung des 46-Jährigen gegeben, denen er mit dieser Mitteilung die Grundlage entziehen will.

Der Schlaganfall habe aufgrund des schnellen Handels seiner Frau und der Ärzte keine weiteren Auswirkungen. „Mir geht es genauso gut wie vor dem Schlaganfall.“ Wegen weiterer Untersuchungen liege er noch im Krankenhaus. Und das sei auch gut so.

Leichten Schlaganfall gut überstanden

Der Faschingsverein wollte erst von einer Veröffentlichung der Information absehen, entschied sich aber wegen der Gerüchte dafür. Auch um keinen Halbwahrheiten Raum zu geben. Christian I. blickt der großen Feier mit Umzug im kommenden Jahr optimistisch entgegen: „Ein dreifaches ,Ganderkesee hinein und he geiht‘“, schreibt er abschließend. 

bor

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Auf Gegenspur unterwegs: Fahrer flüchtet von Unfallort

Auf Gegenspur unterwegs: Fahrer flüchtet von Unfallort

Ü60-Abteilung im Schützenverein Dünsen erlebt „tollen Abend“

Ü60-Abteilung im Schützenverein Dünsen erlebt „tollen Abend“

Hermann Bokelmann: 42 Jahre lang vom Thema „Müll“ verfolgt

Hermann Bokelmann: 42 Jahre lang vom Thema „Müll“ verfolgt

Flüchtlings- und Migrantenfrauen lernen in Ahlhorn Radfahren

Flüchtlings- und Migrantenfrauen lernen in Ahlhorn Radfahren

Kommentare