Jessica Wilk berichtet

Aus dem Alltag einer Altenpflegeschülerin: „Auch die kleinen Wünsche erfüllen“

+
Vielfältiges Wissen erforderlich: Altenfpflegeschülerin Jessica Wilk (21).

Delmenhorst/Ganderkesee – In Pflegeberufen herrscht Personalmangel – zu wenige junge Menschen entscheiden sich für eine Ausbildung in dieser anspruchs- wie verantwortungsvollen aber auch arbeitsintensiven Branche. Jessica Wilk (21) hat sich bewusst für diesen Berufszweig entschieden. „Für die Pflege ist es wichtig, den Menschen auch von innen zu kennen. Wir müssen Erkrankungen frühzeitig erkennen können“, berichtet sie.

Mittlerweile ist die Altenpflegeschülerin, die regelmäßig aus dem Unterricht an der Evangelischen Altenpflegeschule in Delmenhorst und ihrer Praxisstelle im Seniorenheim Wichernstift in Ganderkesee berichtet, im zweiten Lehrjahr. Und sie merkt, sowohl in der Schule als auch in der Praxis wird der Stoff anspruchsvoller, berichtet die Diakonie aus dem Arbeitsalltag der jungen Frau.

„Es motiviert sehr, dass man jetzt schon viel mehr selbstständig kann. Und dass es gelingt, Verknüpfungen herzustellen“, sagt Wilk. Dazu gehört es, dass die Altenpflegeschülerin lernt, anhand der Atemgeräusche Krankheiten zu erkennen und auch Blutzuckerwerte selbstständig zu messen und einzuschätzen. Überfordert fühlt sie sich von den erweiterten Aufgaben allerdings nicht. Durch den Blockunterricht kann das Erlernte anschließend gut in der Praxis im Wichernstift vertieft werden.

Praxiserfahrung bekommt die Altenpflegeschülerin aber nicht nur im Wichernstift, berichtet die Diakonie weiter. Einen Monat lang konnte Wilk beispielsweise im Josef-Hospital Delmenhorst neue Erfahrungen sammeln. „Da mich schon während meiner gesamten Ausbildung das Thema Wunden interessiert, habe ich mein Praktikum in der Chirurgie gemacht“, berichtet Wilk. Eine ganz neue Erfahrung für die 21-Jährige. Vor allem der ständige Wechsel auf der Station machte einen großen Unterschied zur gewohnten Pflege in der Altenhilfe-Einrichtung. „Auf meiner Station kenne ich alle Bewohner und ihre Erkrankungen.“

Pflege bei jedem individuell anders

Im Krankenhaus muss man immer wieder neu schauen, weshalb der Patient im Krankenhaus ist und wie er gepflegt werden muss“, geht sie auf die Unterschiede ein. Vor allem aber: Die Pflege sei bei jedem individuell anders. Das gelte sowohl im Krankenhaus, als auch im Seniorenheim. Denn entscheidend sei, was und wie schnell der Betroffene noch selbst kann. Wilk nennt Beispiele: „Wenn ein Bewohner eine chronische Lungenerkrankung hat, muss ich mir mehr Zeit lassen, damit er Ruhezeiten zum Luftholen hat. Bei Bewohnern mit Demenz ist es entscheidend, auf die Körpersprache zu achten.“ Wichtig ist ihr dabei immer, im Rahmen der Möglichkeiten Zeit für die Bewohner oder Patienten zu haben. „Jeder kleine Wunsch, den ich erfüllen kann, ist ein gutes Gefühl“, sagt Wilk.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der BMW X7 ist ein Riese mit maximalem Luxus

Der BMW X7 ist ein Riese mit maximalem Luxus

Was bei Beschwerden in den Wechseljahren hilft

Was bei Beschwerden in den Wechseljahren hilft

Das ist dran am Klischee der Intro- und Extravertierten

Das ist dran am Klischee der Intro- und Extravertierten

Finale zum Jubiläum: RB Leipzig erstmals im Endspiel

Finale zum Jubiläum: RB Leipzig erstmals im Endspiel

Meistgelesene Artikel

Wildeshausen sucht seinen Grillmeister

Wildeshausen sucht seinen Grillmeister

Diakonie: Arbeitskreis schlägt Zurückstellung von Bauvorhaben vor

Diakonie: Arbeitskreis schlägt Zurückstellung von Bauvorhaben vor

Wer ist zuständig für trächtige, scheue Katzen?

Wer ist zuständig für trächtige, scheue Katzen?

Hecke brennt

Hecke brennt

Kommentare