Werbegemeinschaft mit Wetterglück: Benefiz-Musikfrühstück trotzdem nur mäßig gut besucht / Flaute am Nachmittag

Gäste relaxen bei rockigen Oldies

Über ihre Preise freuten sich die Fotowettbewerbssieger Thomas Fritzsche, Michael Grohe, Vicky Koutianidis, Karl-Heinz Poggenburg, Annerose Windeler, Melanie Grohe, Barbara Lüllmann, Friedrich Rothkirch, Josephine Pabst und Daniela Haas (von links).

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken· „Bestes Wetter! Geradezu ideal zum Radfahren“, schwärmte Klaus Klitte, der gestern mitsamt Gattin per „Drahtesel“ zum Benefiz-Musikfrühstück der Aktiven Werbegemeinschaft auf den Marktplatz gekommen war. Seine Frau Ute nickte zustimmend. Die Live-Musik sagte ihr zu. „Eigentlich genau das Richtige, um ein Tänzchen zu wagen. Vielleicht traue ich mich nachher ja noch“, sagte sie.

Direkt nach einem Handwerker-Gottesdienst in der Christuskirche nahmen die ersten Besucher auf Bänken an Holztischen Platz, genossen die Frühlingssonne und ließen es sich beim „kühlen Blonden“ oder anderen Getränken gut gehen. „Verzehrt reichlich!“, bat der Werbegemeinschaftsvorsitzende Stefan Wachholder das Publikum. „Das hier ist eine Benefizveranstaltung“, unterstrich er.

Alle Erlöse sind bestimmt für eine zweifache Mutter, die nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes nun allein über die Runden kommen muss. Neben der Band „Rock-on“, die auf eine Gage verzichtete, stellten sich vier Harpstedter Betriebe in den Dienst der guten Sache. Das Gasthaus „Charisma“, die Fleischerei Christians, das „Le Bistro“ und „Uwe‘s Café“ sorgten für die Beköstigung mit Bratwurst, Pommes, Gyros, Kuchen und Getränken – und hatten dabei nicht ihr eigenes Wohl im Blick: Von den Verkaufseinnahmen werden nur die Personalkosten abgezogen; der Überschuss fließt in den guten Zweck der Veranstaltung.

Zur Mittagszeit füllte sich der Marktplatz zusehends. Am Nachmittag folgte hingegen die große Überraschung in Form einer anhaltenden „Flaute“. Angesichts des mäßigen Echos endete das Musikfrühstück sogar etwas vor der Zeit. Immerhin: Einige hundert Besucher waren dann doch gekommen.

Stefan Wachholder zeigte sich gleichwohl tief enttäuscht darüber, dass viele Harpstedter wegblieben. „Da stellt man mal etwas auf die Beine – und dann das! Vielleicht haben wir die Veranstaltung nicht genug beworben“, mutmaßte er. An der Band „Rock-on“ lag‘s jedenfalls nicht. Die zeigte sich in Topform und rockte sich durch fünf Jahrzehnte Musikgeschichte. Querbeet servierte das Quintett alte und weniger alte Oldies. Von Cliff Richard und den Beatles über Creedence Clearwater Revival und Santana bis hin zu Marius Müller-Westernhagen reichte das Spektrum. Die Samtgemeinde-Jugendpflege hatte Geschicklichkeits- und Bewegungsspielzeuge wie Pedalos, Bobby-Cars und Hüpfbälle bereit gestellt, so dass unter den Kindern keine Langeweile aufkam. Umlagert waren zumindest in der Mittagszeit Stellwände mit den „Gewinner-Fotos“ aus dem Wettbewerb „Harpstedter Blickwinkel“ (siehe „Auf einen Blick“).

Tanja Koutianidis und Heike Heiser konnten derweil im Namen einer Elterninitiative einige Besucher dazu bewegen, das „Volksbegehren für gute Schulen in Niedersachsen“ mit ihren Unterschriften zu unterstützen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Meistgelesene Artikel

Johanneum rüstet weiter auf

Johanneum rüstet weiter auf

Einkaufshilfe für Harpstedter startet

Einkaufshilfe für Harpstedter startet

Coronakrise ist für Kinder und Jugendliche kein Urlaub

Coronakrise ist für Kinder und Jugendliche kein Urlaub

LiLi-Servicekino in Bedrängnis: Erst gähnende Leere – nun Not durch Schließung

LiLi-Servicekino in Bedrängnis: Erst gähnende Leere – nun Not durch Schließung

Kommentare