Verschmelzung von Viehvermarktung Harpstedt-Heiligenrode und Erzeugergemeinschaft bringt Kostenersparnis

Fusion soll 2010 besiegelt werden

Zu ihrer Wiederwahl gratulierte Geschäftsführer Heiner Göbberd (ganz rechts) am Donnerstagabend Urte Kolweyh (EZG-Aufsichtsrat), Thomas Hacke (EZG-Vorstand) und Claus Grote (VVG-Aufsichtsrat).

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken· Voraussichtlich im Frühjahr 2010 werden die Viehvermarktung (VVG) Harpstedt-Heiligenrode und die Schlachtvieherzeugergemeinschaft (EZG) Harpstedt unter notarieller Aufsicht fusionieren. Geschäftsführer Heiner Göbberd erläuterte am Donnerstag während der Generalversammlungen beider Genossenschaften im „Marktkieker“ anhand einer groben Modellrechnung, dass die Verschmelzung eine Kostenersparnis von jährlich etwa 4 600 Euro bringen könnte.

Kritik an dem Vorhaben blieb aus. Beschließen konnten die Mitglieder diesen Schritt aber noch nicht, da die Bilanzen – den gesetzlichen Bestimmungen zufolge – nicht älter als ein halbes Jahr sein dürfen. 2010 wollen VVG und EZG nun ihre Generalversammlungen vorziehen, um die Fusion besiegeln zu können.

Dank höherer Auszahlungspreise für Schweine und Rinder legten die Umsätze im Geschäftsjahr 2008 wertmäßig zu – trotz eines mengenmäßigen Rückgangs. So erzielte die VVG für 156  493 Stück Vieh Erlöse von insgesamt 18  121  986 Euro. Das  entspricht einem Umsatzplus von 9,47 Prozent gegenüber 2007. Die Stückzahl schrumpfte indes um 7 313 Tiere oder 4,46 Prozent. Dies begründete Heiner Göbberd damit, dass sich ein Betrieb aus der Kälberaufzucht verabschiedete und drei weitere die Schweinehaltung aufgaben (in einem vierten  Fall hatte ein Erzeuger die Ställe eines bis dato existierenden Mastbetriebes gepachtet). Besonders die Preise für 25-Kilo-Ferkel gingen im abgelaufenen Geschäftsjahr in die Höhe. Nach einem Tief von etwa 25 Euro im Herbst 2007 lagen sie 2008 bei durchschnittlich rund 48 Euro. Im Herbst 2008 seien sie unter Druck geraten, erläuterte Heiner Göbberd. Aktuell werden 40 Euro gezahlt.

Die Preise für Schlachtschweine im vergangenen Sommer (von etwa 1,55 Euro pro Kilogramm) hätten den Erwartungen nicht entsprochen, merkte Göbberd an (in Spitzenzeiten, in den frühen 1980-er Jahren, hatten die Landwirte noch Erlöse bis zu fünf DM erzielt).

Weniger Geld bekamen die Erzeuger nach einem guten Jahresbeginn 2009 auch für Bullen und Kühe. Die jüngsten Preisentwicklungen hatten zur Folge, dass der wertmäßige Umsatzrückgang der VVG in den ersten zehn Monaten 2009 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres mit 7,24 Prozent deutlicher ausfiel als der mengenmäßige Rückgang (5,04 Prozent). Die VVG-Bilanz 2008 weist einen Gewinn von 4 236,77 Euro aus. Auf Mitgliederbeschluss fließen 3 000 Euro in die gesetzliche und 1 236,77 Euro in die betriebliche Rücklage.

Die Schlachtvieherzeugergemeinschaft kann ihren Mitgliedern diesmal keine Warenrückvergütung zahlen. Das mag ein Grund dafür gewesen sein, dass der Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, vom EZG-Jahresüberschuss 4 000 Euro in die gesetzliche und 2711,43 Euro in die betriebliche Rücklage fließen zu lassen, nicht einstimmig durchging: Es gab überraschend eine Gegenstimme. Über einstimmige Voten freuten sich indes die (Wieder-)Gewählten: Claus Grote aus Harpstedt (VVG-Aufsichtsrat), Thomas Hacke aus Horstedt (EZG-Vorstand) und Urte Kolweyh aus Mahlstedt (EZG-Aufsichtsrat). Über neue Marktentwicklungen und deren Einfluss auf die Fleischproduktion referierte Dr. Heinz Schweer von der VION-Unternehmensgruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk

Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk

Ihren Oldie mit Stern fuhr einst Heinz Schenk
Camper: „Wetter und Jahreszeit spielen für uns keine Rolle“

Camper: „Wetter und Jahreszeit spielen für uns keine Rolle“

Camper: „Wetter und Jahreszeit spielen für uns keine Rolle“
111 Unterschriften zum Erhalt des Wäldchens übergeben

111 Unterschriften zum Erhalt des Wäldchens übergeben

111 Unterschriften zum Erhalt des Wäldchens übergeben
Christoph Hülsmann: „Etwas Respekt kann helfen, Unfälle zu vermeiden“

Christoph Hülsmann: „Etwas Respekt kann helfen, Unfälle zu vermeiden“

Christoph Hülsmann: „Etwas Respekt kann helfen, Unfälle zu vermeiden“

Kommentare