Die „starken Sechs“ und die Kreiszeitung haben wieder herausragende schulische Leistungen belohnt

Freudensschreie in der Aula

Die Sieger-Klasse R7b sowie die Klassensprecher der platzierten Klassen R6b und R6a bat Schulleiter Wolfgang Bleyer auf die Bühne, um die Schecks über 300, 200 und 100 Euro aus den Händen der Vertreter der „starken Sechs“ entgegenzunehmen.

Harpstedt - Von Jürgen BohlkenAufgeschoben ist nicht aufgehoben: Etwas später als in den Vorjahren haben die „starken Sechs“ und die Mediengruppe Kreiszeitung herausragende Einzel- und Klassen-Leistungen an der Haupt- und Realschule Harpstedt gewürdigt. Dafür machten sie zusammen 1000 Euro locker. Gespannt erwartete die Schülerschaft gestern in der Pausenhalle die Bekanntgabe der Sieger und Platzierten durch Rektor Wolfgang Bleyer. Die Freude über Geld- und Gutscheinpreise löste regelrechte Schreie der Begeisterung aus.

Mit Bargeld für die Klassenkasse belohnten die „starken Sechs“ jene Klassen, die vor den großen Ferien die besten Gesamtzeugnisnotendurchschnitte erzielt hatten. Über 100 Euro freute sich die jetzige R6a (Schnitt 2,74), über 200 Euro die jetzige R6b (2,73). Als Sieger durfte sich die R7b (2,61) feiern lassen, deren Klassenkassenbestand sich mit einem Schlag um 300 Euro erhöhte. „Man könnte jetzt möglicherweise den Schluss ziehen, dass nur die Realschule gute Leistungen erbringt“, sagte Wolfgang Bleyer. Das sei aber mitnichten der Fall. Direkt hinter den drei Realschul- hatten sich mit der jetzigen H6 (Schnitt 2,82) und der H8 (2,84) zwei Hauptschulklassen platziert, und auch die gingen nicht leer aus: Bleyer sicherte ihnen jeweils 50 Euro als Anerkennung zu.

Zu Beginn der Feierstunde ehrte er jene drei Schüler, die sich binnen eines halben Schuljahres – bis zur Zeugnisausgabe im Sommer – am stärksten gesteigert hatten. Allesamt hatten ihren Zeugnisnotenschnitt um exakt oder etwa 0,5 verbessert. Das bedeute einen Notensprung in mindestens fünf oder sechs Fächern, erläuterte Bleyer. Die Mediengruppe Kreiszeitung belohnte diese erhebliche Anstrengung mit Gutscheinen im Wert von 250, 100 und 50 Euro. Marketingleiter Jürgen Hesse verteilte die Preise. Platz drei belegte Kristin Rüdebusch aus Mahlstedt (R 10b), Platz zwei Neele Blanck aus Harpstedt (R7a) und Rang eins Alena Marie Polenske aus Harpstedt (R 10b). Wolfgang Bleyer ermunterte die Schüler, sich weiterhin anzustrengen. „Ihr könnt euch alle verbessern. Und vielleicht gehört ihr dann beim nächsten Mal zu den Geehrten.“

Hinter den „starken Sechs“ verbergen sich Harpstedter Betriebe, die mit Gemeinschaftsanzeigen in der Kreiszeitung werben und darüber hinaus als Verbund Aktionen starten – wie momentan ein Weihnachtspreisrätsel. Aktuell zählen dazu das Hotel „Zur Wasserburg“, „Fix und Fax“, die Gärtnerei Knolle, das „House of Hair“, die Fleischerei Christians und die Bäckerei Stratmeyer. „Streng genommen sind wir heute sogar sieben“, verriet Gastronom Michael Grohe am Rande der Ehrung. Denn an der Prämierung beteiligte sich auch der inzwischen nicht mehr zu den „starken Sechs“ zählende Obst- und Gemüsehandel Prüß.

Für den Werbeverbund wohnten Sonni Bode, Silke Stratmeyer-Blanck, Marion Prüß und Michael Grohe der Feierstunde bei.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“

Heftige Reaktionen auf 2G-Regel: „Kack denen vor die Tür“
Nach 2G-Regel: Wildeshausen öffnet Lokale

Nach 2G-Regel: Wildeshausen öffnet Lokale

Nach 2G-Regel: Wildeshausen öffnet Lokale
Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko

Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko

Gesundheitsamt sieht nur geringes Risiko
Rohbau ohne klassischen Dachstuhl

Rohbau ohne klassischen Dachstuhl

Rohbau ohne klassischen Dachstuhl

Kommentare