Polizei sucht Brandstifter in Delmenhorst

Feuerteufel zündelt in drei Häusern

Brände in Delmenhorst: Gleich an drei Orten musste die Feuerwehr aktiv werden.
+
Brände in Delmenhorst: Gleich an drei Orten musste die Feuerwehr aktiv werden.

Delmenhorst – War da ein Feuerteufel unterwegs? Gleich drei Brände in Mehrfamilienhäusern innerhalb einer halben Stunde haben am Montagabend einen Großeinsatz der Feuerwehren in Delmenhorst ausgelöst.

Alle Brände ereigneten sich im Abstand von wenigen hundert Metern im Stadtteil Düsternort.

Nach Angaben der Feuerwehr und der Polizei war gegen 18.25 Uhr in einem Mehrfamilienhaus an der Elbinger Straße ein Feuer in einer leer stehenden Dachgeschosswohnung ausgebrochen. Der Rauch stieg in die darüber liegenden bewohnten Etagen. Die daraufhin alarmierte Berufsfeuerwehr musste unter Atemschutz die brennende Wohnung löschen. Verletzt wurde dort glücklicherweise niemand.

Kurz darauf brannte es in Sichtweite erneut

In einem weiteren Mehrfamilienhaus in Sichtweite an der Breslauer Straße brannte es gegen 19.40 Uhr im Treppenhaus. Dort waren offenbar Müll und ein Rollator in Brand geraten, so ein Feuerwehrsprecher. Auch hier wurde niemand verletzt.

Schwierig gestaltete sich dagegen der Einsatz in einem weiteren Wohnhaus an der Elbinger Straße – 300 Meter entfernt. Dort brannte ab 18.45 Uhr ein Keller in vollem Ausmaß.

Kinder im Schlafanzug gerettet

Der aufsteigende Rauch blockierte die Fluchtwege. Die Feuerwehr musste nach eigenen Angaben acht Personen mit Leitern retten. Überall standen Bewohner an den Fenstern und Balkonen und riefen um Hilfe. Eiligst wurden Steckleitern an die unteren Etagen gestellt und eine Drehleiter ausgefahren, um die Personen aus den oberen Etagen zu retten. Darunter waren auch mehrere Kinder, die barfuß, nur in ihrem Schlafanzug gerettet werden mussten. Nach ersten Erkenntnissen wurden sechs Personen dabei verletzt. Sie wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.  Im Rahmen der Evakuierungsmaßnahmen und Löscharbeiten mussten laut Polizei mehrere Türen zwangsweise geöffnet und die Energieversorgung abgeschaltet werden, sodass das Mehrfamilienhaus derzeit unbewohnbar ist. 

Die Freiwillige sowie die Berufsfeuerwehr Delmenhorst waren mit 56 Kräften im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten bis etwa 21:15 Uhr an. Darüber hinaus waren 35 Rettungsdienstkräfte vor Ort. Der Fall „Massenanfall von Verletzten 10“ wurde ausgerufen.

Für Tumult sorgte am Rande des Einsatzes nach Angaben der Agentur Nonstop-News ein völlig aufgelöster Bewohner des Hauses. Unter dem Eindruck der Ereignisse geriet der Mann in eine psychische Notlage und gefährdete dabei die Rettungskräfte und den Einsatzverlauf. Die Polizei musste den Mann mit Handschellen fixieren. Er wurde noch vor Ort von einem Notarzt versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei Delmenhorst hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand muss von einer vorsätzlichen Brandlegung ausgegangen werden. Zeugen oder Personen, die Hinweise auf eine mögliche Täterschaft geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei Delmenhorst unter der Telefonnummer 04221/15590 in Verbindung zu setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Backshop soll und muss noch umziehen

Backshop soll und muss noch umziehen

Backshop soll und muss noch umziehen
Existenzbedrohend für Hausbauer

Existenzbedrohend für Hausbauer

Existenzbedrohend für Hausbauer
Leitungen und Fachkräfte wegen Corona am Limit

Leitungen und Fachkräfte wegen Corona am Limit

Leitungen und Fachkräfte wegen Corona am Limit
Schockanruf verfolgt Ingrid Dräger aus Dünsen noch im Schlaf

Schockanruf verfolgt Ingrid Dräger aus Dünsen noch im Schlaf

Schockanruf verfolgt Ingrid Dräger aus Dünsen noch im Schlaf

Kommentare