TV Dötlingen mit den „Street Girls“ und den „Schlümpfen“ erfolgreich beim achten Oldenburger Tanzwettbewerb

Dötlinger „Tanzmäuse“ bewiesen Biss

Jede Menge Biss bewiesen die Tänzerinnen des TV Dötlingen am vergangenen Wochenende. Das Bild zeigt die „Street Girls“.

Doetlingen - DÖTLINGEN/OLDENBURG (jp) · „Unheimlich stolz auf die Tanzmäuse“ zeigte sich Nadja Bothe vom Turnverein Dötlingen nach dem vergangenen Wochenende. Gründe für das überschwängliche Lob gab es genug: Zwei junge Tanzgruppen des Vereins hatten erfolgreich am achten Oldenburger Tanzwettbewerb teilgenommen.

59 Tanzgruppen, 719 Tänzer und Tänzerinnen aus 28 Vereinen: Der Tanzwettbewerb war für Organisatoren, Teilnehmer und Zuschauer eine Großveranstaltung der ganz besonderen Art. „Wir haben am Sonnabend und am Sonntag mit jeweils einer Gruppe teilgenommen“, erläuterte Nadja Bothe. „Am Sonnabend waren sieben Tänzerinnen, die ,Street Girls', mit einem Durchschnittsalter von 13 Jahren dabei.“ Der Lohn für viele Wochen Training konnte sich sehen lassen: „Wir haben einen tollen dritten Platz erreicht“, hob die Gruppenleiterin hervor.

Am Sonntag präsentierten die jüngeren Tanzbegeisterten der Jury und dem Publikum unter der Leitung von Annemarie Hoffrogge ihr Können. „Wir hatten vierjährige Tänzerinnen dabei“, erzählte Nadja Bothe. „Die waren vor ihrem Auftritt natürlich ganz schön nervös.“ Als es dann aber schließlich soweit war, gaben die „Die Schlümpfe“ alles – und errangen in ihrer Altersgruppe schließlich den ersten Platz.

Etwa ein halbes Jahr lang hatten sich die Gruppen des TV Dötlingen auf das Turnier vorbereitet. „Das schöne an der Veranstaltung ist, dass dort ganz verschiedene Tanz- und Musikstile vorgetragen werden“, meinte Nadja Bothe. Ob Jazz, Hip Hop, Videoclip-Dancing oder sogar Walzer: „Es gab wirklich unheimlich viele verschiedene Tanzrichtungen.“ Die Choreografie stammt von den beiden Gruppenleiterinnen: „Für Annemarie Hoffrogge war es ein ganz besonderes Erlebnis, denn sie geht nun in Mutterschaftsurlaub. Dann werde ich ihre Kurse übernehmen“, so Nadja Bothe.

Seit 2007 nimmt der TV Dötlingen bereits an der Veranstaltung teil. „Ein bisschen schade war, dass am Sonnabend nicht mehr Zuschauer mit dabei waren.“ Die Anwesenden waren größtenteils Eltern, „die meistens nur für ihre eigenen Kinder geklatscht haben“, bedauerte Nadja Bothe. „Das hat die Stimmung ein bisschen gedämpft.“ Auch der Veranstalter selbst hätte „mehr Power“ mit einbringen können: „Vielleicht hätte das die Stimmung etwas angeheizt.“ Die Darbietungen hätten es schließlich verdient gehabt.

Sonntag sah es im Gegensatz dazu aber glücklicherweise besser aus. „Bei den jüngeren Tänzern waren mindestens 1 000 Zuschauer mit dabei, um die Gruppen anzufeuern.“ In den vergangenen Jahren seien am zweiten Wettkampftag zuerst die jüngeren Tänzer aufgetreten. „Diesmal war es andersherum. Dadurch haben unsere Vierjährigen den ganzen Tag lang auf ihren Auftritt gewartet. Das war für uns und für sie ein wenig anstrengend.“ Der erste Platz war aber schließlich eine angemessene „Entschädigung“.

Seit zwei Jahren nimmt der TV Dötlingen an dem Wettbewerb teil: „Im nächsten Jahr werden wir auch ganz bestimmt wieder auf der Bühne stehen“, versprach Nadja Bothe.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Autotest: Taugt der Ford Kuga als modernes Familienauto?

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Fotostrecke: Erstes Werder-Training in der Coronavirus-Krise

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Autos, Bier und Zigarren - Wer "Corona" alles im Namen trägt

Auto fahren in Corona-Zeiten

Auto fahren in Corona-Zeiten

Meistgelesene Artikel

„Fahrendes Zuhause“ hat Werkstatt in Ostrittrum eingerichtet

„Fahrendes Zuhause“ hat Werkstatt in Ostrittrum eingerichtet

Kreativität wird mit Solidarität belohnt

Kreativität wird mit Solidarität belohnt

Verträge in Vorbereitung: Investor treibt Industriegebietspläne voran

Verträge in Vorbereitung: Investor treibt Industriegebietspläne voran

Spargel: Saisonstart voller Ungewissheit

Spargel: Saisonstart voller Ungewissheit

Kommentare