„Dötlinger Fotovoltaik GbR“ investiert in fünfte Anlage auf dem Dach des Feuerwehrhauses

+
Andreas Hauth, Geschäftsführer der „Dötlinger Fotovoltaik GbR“, Gesellschafter Harri Brendler, der stellvertretende Geschäftsführer Eckehard Hautau, GbR-Arbeitsgruppenmitglied Helmut Schwarting sowie Bauamtsleiter Uwe Kläner (v.l.) vor der neuen Solaranlage.

Dötlingen - Die „Dötlinger Fotovoltaikanlage-Gesellschaft bürgerlichen Rechts mit beschränkter Haftung“ (GbRmbh) hat ihre fünfte Solaranlage auf dem Dach.

Nachdem bereits vor zwei Jahren die Anlagen auf den Sporthallen in Neerstedt und Dötlingen sowie beim Bauhof und der Grundschule Neerstedt ans Netz gegangen waren, haben die Gesellschafter – allesamt Bürger aus der Gemeinde Dötlingen – während einer kurzfristig einberufenen Versammlung beschlossen, in Module auf dem Dach des Dötlinger Feuerwehrhauses zu investieren. Erneut Geld in die Hand nehmen musste aber keines der 37 Mitglieder. „Die Anlage konnte aus den Einkünften der GbR finanziert werden“, erklärte gestern Geschäftsführer Andreas Hauth.

Das Vorhaben, den Bürgersolar-Park zu erweitern, sei spontan angeschoben worden, nachdem der Preis für die Module im Herbst plötzlich gefallen war. So kostete die Anlage auf dem Feuerwehrhaus-Dach mit einer Spitzenleistung von 23,25 Kilowatt-Peak nur noch 43 000 Euro netto. „Allerdings wird die Rendite mit 6,5 Prozent nicht mehr so hoch sein wie bei den älteren Anlagen. Da können wir noch mit acht bis zehn Prozent rechnen“, sagte Hauth. Diese Erwartungen wurden zumindest im Jahr 2010 voll erfüllt. „Die Sonne war uns gnädig“, so der Geschäftsführer. Über eine entsprechende Ausschüttung konnten sich die Gesellschafter freuen. Für dieses Jahr werden sie wegen der Neuanschaffung darauf verzichten müssen.

Pläne für eine Solaranlage auf dem Dach des Feuerwehrhauses gab es bereits bei der Gründung der Dötlinger Bürgersolarbörse. Allerdings wurde zunächst abgewartet, ob nicht der Förderverein der Feuerwehr dieses Vorhaben realisieren möchte, erläuterte Bauamtsleiter Uwe Kläner. Dies war nicht der Fall. Am Netz ist die fünfte Anlage aber derzeit noch nicht. „Die Firma Weber-Energietechnik aus Brettorf ist uns zwar entgegengekommen und hat die Module sehr zügig montiert“, lobte Hauth, „es fehlt aber noch ein Wechselrichter.“

Mit der Anlage ist das Projekt „Solar auf öffentlichen Liegenschaften“ erst einmal abgeschlossen. Das sechste Gebäude, das Dorfgemeinschaftshaus in Brettorf, das in diesem Rahmen unter die Lupe genommen wurde, ist wegen der zu erwartenden ungünstigen Rendite aus dem Rennen. · ts

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Gladbach besiegt die Bayern - auch Leipzig und BVB gewinnen

Gladbach besiegt die Bayern - auch Leipzig und BVB gewinnen

Moisander nimmt die letzte Hürde - Fotostrecke vom Werder-Abschlusstraining vor SCP

Moisander nimmt die letzte Hürde - Fotostrecke vom Werder-Abschlusstraining vor SCP

Heimsieg für Hannover 96 - VfL Osnabrück rückt vor

Heimsieg für Hannover 96 - VfL Osnabrück rückt vor

Empfang für die Feuerwehren in der Gemeinde Weyhe

Empfang für die Feuerwehren in der Gemeinde Weyhe

Meistgelesene Artikel

„Einbruch“ ins Feuerwehrhaus

„Einbruch“ ins Feuerwehrhaus

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

Kreis prüft Ampel an Harpstedter Straße

Kreis prüft Ampel an Harpstedter Straße

Schläge für die Ex-Freundin

Schläge für die Ex-Freundin

Kommentare