Iserloyer Maislabyrinth startet in die elfte Saison

Verirrspaß unter dem Motto „Feuerwehr“

Die Wege sind gemäht, der Eingangsbereich ist bereits aufgebaut: Ab Freitag öffnet das Iserloyer Maislabyrinth die Pforten für die Besucher. In diesem Jahr befindet es sich schräg gegenüber vom bisherigen Standort. - Foto: Schneider

Iserloy - Unter dem Motto „Unterwegs mit der Feuerwehr“ geht das Iserloyer Maislabyrinth in die elfte Saison. Die Besucher können sich ab Freitag wieder auf Verirrspaß freuen – allerdings nicht auf der gewohnten Fläche direkt neben der Swingolfanlage. Diesmal ist das Labyrinth auf der anderen Seite des Stedinger Weges entstanden. „Dort haben wir auf einer rund 2.500 Quadratmeter großen Fläche eine etwa 2,5 Kilometer lange Strecke in den Mais gemäht“, berichtet Michael Garms. Wer den direkten Weg findet, läuft nur einen Kilometer.

Garms hat die Sommerattraktion auch in diesem Jahr gut vorbereitet und sich nicht nur Gedanken über das Motto gemacht. Ebenfalls sind erneut unterschiedliche Formen in dem Feld entstanden. So hat Garms Kreise, Schachbrettmuster und Sackgassen angelegt. Denn die Besucher sollen es nicht zu leicht haben – ein Labyrinth sei schließlich zum Verirren da. „Zurzeit sind die Pflanzen an die zwei Meter hoch, sodass auch Erwachsene den richtigen Pfad nicht erkennen können“, berichtet Garms.

An verschiedenen Stationen können die Besucher Quizfragen rund um das Thema „Unterwegs mit der Feuerwehr“ beantworten. „An den Rätselstationen kommen alle automatisch vorbei“, verspricht Garms. Für Preise sei wieder gesorgt. Die Gewinner werden am Ende der Saison schriftlich benachrichtigt.

Zusätzlich gibt es wieder ein TipToi-Rätsel. Bei diesem tippen die Mädchen und Jungen mit einem speziellen Stift auf Abbildungen, und schon werden Geräusche, Wörter und Musik wiedergegeben. Auch die Infos für die Beantwortung des Rätsels gibt es auf diese Weise. Mit Blick auf das Thema sollte sich deshalb niemand wundern, wenn aus dem Maislabyrinth Sirenengeheul, Einsatzkommandos oder das Geräusch vorbeirauschender Feuerwehrautos erklingt.

„Die Kinder besuchen eine Feuerwache, werfen einen Blick in die Leitzentrale, sind bei einem Großbrand dabei und schauen den Feuerwehrleuten bei der Arbeit über die Schultern“, beschreibt Garms das Erlebnis. Die dafür benötigten Stifte können gegen eine Gebühr im Golf- und Gartencafé der Familie Garms geliehen oder mitgebracht werden. Dazu sollte das Buch „Unterwegs mit der Feuerwehr“ auf den Stift geladen werden.

Weiterhin ist auch die GPS-Schatzsuche möglich. Mit speziell programmierten und leicht zu bedienenden GPS-Geräten kann im Labyrinth ein Zahlencode gesucht werden, mit dem sich eine Schatzkiste öffnen lässt. Interessierte können auch einen Schatz mitbringen, der dann von den Organisatoren versteckt wird. Das TipToi-Rätsel und die GPS-Schatzsuche sind jeweils sonntags von 13 bis 18 Uhr sowie unter der Woche auf Anmeldung unter Telefon 04433/94024 möglich.

Ansonsten hat das Labyrinth, in dem es auch Sitzmöglichkeiten gibt, bis zum 9. Oktober montags bis freitags ab 11 Uhr sowie sonnabends und sonntags ab 10 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Schwerer Unfall in Sagehorn

Schwerer Unfall in Sagehorn

Meistgelesene Artikel

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

Schwerer Lkw-Unfall auf der A29 bei Wardenburg - kilometerlange Staus

Feierei mit Dirndl und Lederhosen im Wildeshauser Krandel

Feierei mit Dirndl und Lederhosen im Wildeshauser Krandel

25 Anstecker für Holbeinschulkinder vom Generalkonsul

25 Anstecker für Holbeinschulkinder vom Generalkonsul

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Unfall mit drei Schwerverletzten auf der A29

Kommentare