Kreisentscheids-Jury kommt am 17. August 

„Unser Dorf hat Zukunft“: Klattenhofer sind am Start

+
Pünktlich zum Besuchstermin der Jury im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ zeigen sich die vielen Blühstreifen und -flächen in Klattenhof von ihrer besten Seite – auch hier entlang des neugebauten Radweges an der K327.

Klattenhof - Von Tanja Schneider. „Klattenhof hat einige schöne Ecken und sich in den vergangenen Jahren auch positiv entwickelt.“ Da sind sich die Klattenhofer einig. Nach fast 20 Jahren Pause beteiligt sich die Ortschaft deshalb wieder am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Ab der kommenden Woche steht der Kreisentscheid an. Eine Jury bereist an drei Tagen zehn Dörfer im Landkreis Oldenburg. In Klattenhof ist sie am 17. August ab 8.25 Uhr.

Die Entscheidung über die Teilnahme war während einer Versammlung der Dorfgemeinschaft gefallen. Bezirksvorsteher Hartmut Menkens hatte den Vorschlag unterbreitet. „Und wir haben relativ spontan zugestimmt“, erinnert sich die Vorsitzende Anke Holtmann. Die siebenköpfige Arbeitsgemeinschaft, die alle Vorbereitungen getroffen hat, fand schnell zusammen und fühlt sich für die Bereisung gut gerüstet. „Wir haben 90 Minuten Zeit, um Klattenhof und seine Besonderheiten zu präsentieren“, berichtet Holtmann. „Mal schauen, wie unser Programm bei der Jury ankommt.“

Viele Stationen in nur 90 Minuten untergebracht

Die nächste Runde zu erreichen, wäre natürlich schön. Große Ziele haben sich die Klattenhofer aber nicht gesetzt – und das, obwohl es das Dorf bei der letzten Teilnahme im Jahr 1998 bis zum Bundeswettbewerb schaffte, wie Holtmann weiß. Seitdem hat sich nicht nur der Wettbewerb verändert, der damals noch „Unser Dorf soll schöner werden“ hieß und den Fokus mittlerweile auf „bürgerliches Engagement für eine lebenswerte Zukunft auf dem Land“ legt. „Auch Klattenhof hat sich weiterentwickelt“, meint Holtmann. Das Besondere an der Ortschaft sei der gute und generationsübergreifende Zusammenhalt. „Es ist schon enorm, was hier geleistet wird – und das bei nur 137 Einwohnern“, sagt sie. Da wundert es nicht, dass die Klattenhofer der Jury am kommenden Donnerstag unter anderem die funktionierende Dorfgemeinschaft und ihre Aktivitäten näherbringen möchten.

Die AG Dorfwettbewerb hat sich für die Bereisung eine interessante Strecke mit vielen Stationen ausgedacht, die mit dem Bus angesteuert werden. Start ist beim Dorfgemeinschaftshaus, „das wir natürlich vorstellen möchten“, verrät Holtmann. Schließlich ist das „Dorphus“ der Treffpunkt im Ort. 

Ergebnis wird am 24. August veröffentlicht

2015 wurde das 25-jährige Bestehen gefeiert und an die damalige Renovierung des Gebäudes, bei der die Mitglieder der Dorfgemeinschaft unzählige Stunden investierten, erinnert. Der gerade neugebaute Radweg an der K 327 und das Blühstreifenprojekt sind weitere Themen. Ansteuern möchte die Gruppe unter anderem auch das Schlatt an der Brandkuhle, das Waldgebiet Stühe sowie das Ehrendenkmal. Interessante 90 Minuten sollen es werden.

Dies haben sich allerdings nicht nur die Klattenhofer vorgenommen, sondern auch die „Konkurrenz“. Aus der Gemeinde Hatten sind die Ortschaften Sandhatten und Dingstede dabei, aus der Kommune Ganderkesee die Dörfer Falkenburg-Habbrügge sowie Bergedorf und aus Hude die Ortschaften Altmoorhausen und Lintel. In der Gemeinde Wardenburg beteiligen sich mit Littel, Benthullen und Achternmeer gleich drei Dörfer. Die Bereisungen ziehen sich bis zum 23. August hin. Das Ergebnis wird am 24. August bekannt gegeben. Vier Dörfer können für den Vorentscheid zum Landeswettbewerb nominiert werden, der für das Frühjahr 2018 geplant ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Sportwerbewoche des TSV Süstedt

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Bund und Niedersachsen streiten über Zahl der Fipronil-Eier

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Vorsicht: Im Straßenverkehr dieser Länder geht es gefährlich zu

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Leckeres Essen aus dem qualmenden Käfer

Leckeres Essen aus dem qualmenden Käfer

„Das war der richtige Schritt, Tischler ist mein Beruf“

„Das war der richtige Schritt, Tischler ist mein Beruf“

350 Schüler entdecken die heimische Wirtschaft

350 Schüler entdecken die heimische Wirtschaft

Kommentare