In 72 Stunden einen Mehrgenerationenplatz eingerichtet/Lob vom Bürgermeister

Landjugend hat es geschafft

+
Geschafft: Landjugend, Paten und Bewohner des Wohn- und Ferienhauses sind vom neuen Platz begeistert.

Neerstedt - Von Dierk Rohdenburg. Die Landjugend Dötlingen hat es geschafft. In 72 Stunden machte sie aus einem vernachlässigten Spielplatz am Steinweg in Neerstedt einen Mehrgenerationenplatz.

Gestern wurde der Platz mit einem kleinen Straßenfest im Regen eingeweiht. Hella Einemann-Gräbert und Manfred Rose, die als Agenten fungiert hatten, stellten fest, dass nicht nur alle Aufgaben erfüllt wurden, sondern sogar noch zusätzliche Arbeiten, wie beispielsweise die Beetpflege, erledigt wurden. Entscheidend war aber, dass Senioren des Wohn- und Ferienhauses Neerstedt sowohl mit Rollstuhl als auch mit Rollator über den Platz kamen und sogar die Rollstuhlfahrerbank nutzen konnten.

Zum dritten Mal hatte sich die Landjugend an der Aktion beteiligt. Diesmal war es besonders schwer, wie der Vorsitzende Dietz Wiechers feststellen musste. Denn in Wildeshausen lief nicht nur der Gildefest-Sonnabend im Zelt, sondern auch das große Finale der Fußball-Bezirksliga im Krandel, wo die Jugendlichen gerne hingegangen wären.

„Wir haben es aber ganz toll hinbekommen“, so Wiechers, der sich auf einen harten Kern von zehn Leuten stützen und etwa 20 weitere jugendliche Helfer stundenweise einteilen konnte. Eine große Hilfe waren auch die Landfrauen und die Firmen aus der Gemeinde. „Die sind total ausgelastet, aber niemand hat uns die Hilfe ausgeschlagen“, freute sich der Vorsitzende. Zumindest mit Material und Geld seien viele dabei gewesen.

Auf das gezielte Sammeln von 4 000 Euro hatten die Landjugendlichen allerdings verzichtet. „Wir sind keine Spendensammler“, so Kassenwartin Marina Castens. „Wir wollten anpacken.“

Bürgermeister Ralf Spille schaute auch immer wieder mal auf dem Platz vorbei. „Hochachtung“, sagte er. „Insbesondere am Sonnabend war das bei dem Wetter ganz schön hart.“

Nun werden noch Paten für den Spielplatz gesucht, damit er auch in Zukunft so gepflegt bleibt, wie er gestern von den Jugendlichen verlassen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Frösche im Eisfach: Nabu berichtet von abstrusen Fällen

Frösche im Eisfach: Nabu berichtet von abstrusen Fällen

Motorradfahrer verliert bei riskantem Überholmanöver auf der A1 Kontrolle 

Motorradfahrer verliert bei riskantem Überholmanöver auf der A1 Kontrolle 

22-Jähriger bleibt bei Zusammenstoß mit Baum unverletzt

22-Jähriger bleibt bei Zusammenstoß mit Baum unverletzt

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Kommentare