Kreisausschuss berät über Zuschüsse für Brettorf und Neerstedt

Startschuss für Kita-Anbau Nummer zwei

+
In Dötlingen haben in dieser Woche die Arbeiten für den Anbau eines Bewegungsraumes an die Kita „Dötlinger Strolche“ begonnen. Hierfür wurde eigens eine Baustraße hinter der Turnhalle angelegt.

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Der Zaun steht, die Baustraße ist angelegt, und der erste Bagger vorgerollt: Kita-Anbau Nummer zwei in der Gemeinde Dötlingen ist gestartet. Nach den bereits im Oktober begonnenen Arbeiten in Brettorf folgt nun der Bau eines Bewegungsraumes für die Kita „Dötlinger Strolche“ an der Karkbäk.

Rund 350 .000 Euro kostet die Maßnahme, an der aufgrund gesetzlicher Vorgaben kein Weg vorbeiführt. Denn für eine Kindertagesstätte ist ein Bewegungsraum Pflicht – auch wenn eine Turnhalle direkt nebenan steht. Kommt die Kommune als Trägerin der Einrichtung dem nicht nach, könnte ihr sogar die Betriebserlaubnis für die Kita entzogen werden. Der Gemeinderat hatte deshalb für den teuren Anbau gestimmt, der im rückwärtigen Bereich des Gebäudes zum Sportplatz hin erfolgt. Um das Areal für die Handwerker und ihre Fahrzeuge zugänglich zu machen, musste eine Baustraße angelegt werden, die vom Parkplatz aus um die Turnhalle herumführt. Mit der Aufstellung des Zaunes und dem Anheben des bisherigen Pflasters sind die Vorarbeiten in dieser Woche gut angelaufen. Mit einer Fertigstellung rechnet die Gemeindeverwaltung Ende Juli.

Beim Brettorfer Kindergarten „Filibuster“ befindet sich die Maßnahme hingegen schon auf der Zielgeraden. Dort sowie in Neerstedt beim evangelischen Kindergarten „Unterm Regenbogen“, wo in rund vier Wochen die Bagger anrollen sollen, sind wegen der Einrichtung von Krippengruppen mit jeweils 15 Plätzen Anbauten erforderlich (wir berichteten). In Brettorf belaufen sich die Kosten auf 178 .500 Euro, in Neerstedt sind es sogar 464 .000 Euro. Die Gemeinde rechnet allerdings mit Mitteln vom Land Niedersachsen in Höhe von jeweils 144. 000 Euro sowie mit Zuschüssen vom Landkreis Oldenburg.

Jugendhilfeausschuss befasst sich mit Anträgen

Dessen Jugendhilfeausschuss wird sich am Dienstag, 13. Februar, ab 17 Uhr im Wildeshauser Kreishaus mit den beiden Anträgen aus Dötlingen befassen. Gemäß der Sitzungsvorlage geht es für die Neerstedter Maßnahme um einen Zuschuss in Höhe von 46 .500 Euro – also um 3 100 Euro pro neu geschaffenem Betreuungsplatz. Die Verwaltung empfiehlt der Politik, die Mittel in voller Höhe bereitzustellen. Um dem Rechtsanspruch der Eltern nachzukommen, war in der Einrichtung im August eine weitere Gruppe für unter Dreijährige gestartet, als Übergangslösung zunächst in einem umgestalteten Mitarbeiter- und Therapieraum. Die Krippe soll den Planungen nach in den Anbau ziehen, dessen Fertigstellung für Herbst vorgesehen ist.

In Brettorf war eine Kleinstgruppe des Kindergartens in eine Krippengruppe umgewandelt worden, weshalb Anpassungen sowie der Anbau eines Personal- und eines Ruheraumes nötig wurden. Bei einer Umwandlung statt Neuschaffung stehen der Gemeinde 2 500 Euro pro Krippenplatz zu, was einer Gesamtsumme von 37. 500 Euro entspricht. Die Kreisverwaltung empfiehlt allerdings, den Zuschuss auf 34. 500 Euro zu begrenzen, da ansonsten ein Überschuss in Höhe von 3 000 Euro entsteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kreisfeuerwehrtag in Morsum

Kreisfeuerwehrtag in Morsum

Tag der offenen Tür am Wildeshauser Wasserwerk

Tag der offenen Tür am Wildeshauser Wasserwerk

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Außenminister Maas besucht KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Bei der Bewerbung typische Fehler vermeiden

Meistgelesene Artikel

Teurer Brandschutz: 600.000 Euro mehr für Umzug der Polizei

Teurer Brandschutz: 600.000 Euro mehr für Umzug der Polizei

Frau verhindert durch Bremsung schweren Verkehrsunfall

Frau verhindert durch Bremsung schweren Verkehrsunfall

Moto-Cross-Club gibt Vollgas beim Kauf der Rennstrecke

Moto-Cross-Club gibt Vollgas beim Kauf der Rennstrecke

Kommentare