Sportfest des TV Brettorf trotz einiger Regenschauer ein voller Erfolg / Spontanes „Länderspiel“ am Freitag

Karen Kläner kann: Die Jüngste holt den Sieg

+
Wie in jedem Jahr ließen die Kinder auf dem Sportplatz ihre Ballons steigen.

Brettorf - Die Organisatoren des Sportfestes in Brettorf hatten auch in diesem Jahr wieder einiges auf die Beine gestellt. Nicht fehlen durften natürlich die spannenden Faustballwettkämpfe und das unterhaltsame Familienprogramm am Sonntag. Der Anfang des Haupttages fiel allerdings regelrecht ins Wasser.

„Heute Morgen bin ich ganz schön nass geworden“, berichtete Helmut Koletzek. Der Vorsitzende des TV Brettorf nahm trotz der heftigen Regenschauer am Volksradfahren teil. Zum Nachmittag klarte es hingegen auf, sodass sich viele Zuschauer sich auf dem Brettorfer Sportplatz einfanden.

Dass „Fußball“ jede Sprache versteht, das zeigte sich bereits am Freitagabend bei einem „Länderspiel“, das der TV Brettorf auf die Beine gestellt hatte. Die Organisatoren um Uwe und Frank Kläner hatten sich völlig spontan dazu entschlossen, einen Kick während des Sportfestes zu organisieren. So kam es zu einer Begegnung zwischen Spielern aus dem Sudan und einem Team aus Brettorf. „Fair Play war das Wichtigste, was wir uns auf die Fahne geschrieben haben“, sagte Uwe Kläner. Schon seit einiger Zeit trainieren junge Männer aus dem Sudan beim TV regelmäßig mit. „Es ist eine Begegnung der besonderen Art, wobei das Spielergebnis eher zweitrangig ist“, sagte Kläner. Am Ende stand es 6:2 für die Mannschaft des TV Brettorf. Auch bei den vielen Zuschauern, darunter auch Bürgermeister Ralf Spille, kam diese Begegnung an, und die Spieler erhielten viel Beifall.

Viel Applaus bekamen auch die Teilnehmer beim Hallenprogramm am Sonnabend. Die verschiedenen Gymnastikabteilungen zeigten vor der vollbesetzten Tribüne ihr Können.

Sportfest des TV Brettorf

Am Sonntag führte Koletzek durch das umfangreiche Programm. Nach dem Faustball-Mixed-Turnier ließen die Brettorfer Kinder traditionsgemäß zum Lied „99 Luftballons“ von Nena ihre Luftballons steigen. Dann gehörte der Rasen ganz den Tanzgruppen „Flummis“, „Pink Diamonds“ und „Street Girls“, die sich trotz des regennassen Untergrundes von ihrer besten Seite zeigten.

Highlight des Tages war das Spiel „Meine Frau kann“, eine Abwandlung der bekannten TV-Show „Mein Mann kann“. „In Brettorf können die Frauen nämlich mehr als die Männer“, sagte Uwe Kläner, der durch den Wettbewerb führte, schmunzelnd. Mit dabei waren auch Bürgermeister Ralf Spille und Ehefrau Dagmar. Jedoch gingen sie ohne einen einzigen Punkt vom Platz. Besondere Schwierigkeiten machte den Teilnehmerinnen die Aufgabe „Taschentücher bügeln“. Nur eine schaffte es, der Wette ihres Partners gemäß die Tücher einigermaßen knitterfrei zusammenzulegen.

Am Ende konnte nur ein Paar den ersten Platz ergattern: Malte Hollmann und Karen Kläner waren zwar die jüngsten Teilnehmer, aber Kläner schaffte es souverän beim Stechen, mehr Bälle über das Tor zu bugsieren als ihre Gegnerin Karin Poppen.

Den Abschluss der Sportfesttage bildete wie in jedem Jahr das „Spiel ohne Grenzen“.

fio/jb

Mehr zum Thema:

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

Meistgelesene Artikel

Mit dem Reisebus knapp an Unglück vorbeigeschrammt

Mit dem Reisebus knapp an Unglück vorbeigeschrammt

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Aldi rechnet mit Neubau an der Harpstedter Straße in 2018

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Herrlichkeit: Denkmalschutz sorgt für Veränderungssperre

Walter Dellwisch: „Haare schneiden und rasieren auf eigene Gefahr“

Walter Dellwisch: „Haare schneiden und rasieren auf eigene Gefahr“

Kommentare