„Sie sehen, wo Hilfe notwendig ist“

Bürgermeisterin Oltmanns ehrt während des Gemeinderats drei Personen und eine Gruppe

Für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt worden: Helmut Kunte (2.v.l.), Anke Rensberg (2.v.r.) und Eckehard Hautau (rechts). Bürgermeisterin Antje Oltmanns (links) überreichte Präsente und Urkunden.
+
Für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt worden: Helmut Kunte (2.v.l.), Anke Rensberg (2.v.r.) und Eckehard Hautau (rechts). Bürgermeisterin Antje Oltmanns (links) überreichte Präsente und Urkunden.

Brettorf/Dötlingen – Für ihre ehrenamtlichen Verdienste in der Gemeinde Dötlingen sind während der jüngsten Gemeinderatssitzung in der Sporthalle in Brettorf drei Personen und eine Gruppe von Bürgermeisterin Antje Oltmanns geehrt worden. Über Präsente und Urkunden durften sich Eckehard Hautau, Anke Rensberg sowie Helmut Kunte freuen. „Eigentlich wollte ich auch gerne eine Abordnung der Damen des Bürger- und Heimatvereins Dötlingen begrüßen“, sagte Oltmanns. Die Frauen konnten aber nicht zugegen sein.

„Erst kürzlich war im Kalender der ,Tag des Ehrenamts‘ zu verzeichnen. Ein Tag, der dazu anregt, das ehrenamtliche Engagement zu würdigen, verdiente Menschen auszuzeichnen“, begann die Bürgermeisterin ihre Laudatio. Ehrenamtliche wollten häufig kein Aufhebens um ihre Arbeit machen. „Sie sehen, wo Hilfe notwendig ist und packen an. Diese Arbeit soll aber nicht im Verborgenen bleiben. Denn diese Arbeit fordert uns alle heraus: Zu Respekt, Anerkennung und Dank“, betonte sie.

Der Verwaltungsausschuss habe in den vergangenen Tagen beschlossen, das besondere ehrenamtliche Engagement dieser drei Personen sowie der Gruppe zu würdigen. „Der Dank soll heute all denjenigen zuteilwerden, die sich in diesem Jahr in besonderem Maß für die Gemeinschaft eingesetzt haben“, so Oltmanns und bat Hautau, Rensberg und Kunte, zu ihr nach vorne zu kommen.

Anke Rensberg bringt Kindern schwimmen bei

Zwar habe Rensberg noch keinen extrem großen „Katalog“ ehrenamtlicher Ämter vorzuweisen, doch sei bei dieser Auszeichnung eine besondere Aktualität festzustellen. „Sie haben sich in dieser nicht ganz so einfachen Zeit, in der immer wieder vieles heruntergefahren und einfach nicht möglich ist, insbesondere dafür eingesetzt, dass die Kinder schwimmen lernen – und das unter besonderen Bedingungen“, betonte Oltmanns.

Wie berichtet, schrieb sich Rensberg, eine ehemalige Leistungs- und heutige Masterschwimmerin, vom TV Neerstedt auf die Fahne, dass in Neerstedt jedes Kind ab sechs Jahren schwimmen können und sich dabei im Wasser auch sicher fühlen soll. Im Sommer wurde diese Idee spontan umgesetzt. Geübt wurde dafür mehr als acht Wochen lang tagtäglich im Freizeitbad in Kirchhatten.

Zudem setze sich Rensberg seit einigen Jahren für die Kinder- und Jugendarbeit im TV Neerstedt ein. „Herzlichen Dank für Ihren unermüdlichen und sehr engagierten Einsatz“, lobte die Bürgermeisterin, die ihr daraufhin ein Präsent überreichte. Rensberg erwähnte, dass sie die Idee im kommenden Jahr fortsetzen möchte.

Eckehard Hautau wurde schon mehrfach vorgeschlagen

Dann ging Oltmanns zu Hautaus Ehrung über. „Bei Herrn Hautau ist es so, dass er zwar schon mehrfach vorgeschlagen war, jedoch bislang nicht in den Genuss einer Ehrung kommen konnte, da er bis Ende Oktober Ratsherr der Gemeinde Dötlingen war und eine Ehrung insofern nicht erfolgen konnte.“ Hautaus Spektrum ehrenamtlichen Engagements sei groß. „Seit vielen Jahren sind Sie – neben Ihrer zehnjährigen Ratstätigkeit und Tätigkeit als ehrenamtlicher Bürgermeister – mit großem Engagement in verschiedenen Institutionen und Vereinen tätig. So ist hier sicher in erster Linie der Bürger- und Heimatverein Dötlingen zu nennen“, erzählte Oltmanns.

Er organisiert unter anderem regelmäßig das Erntefest, kümmert sich um das Püttenhuus und stellt seit vielen Jahren im Ort Tannenbäume auf. Darüber hinaus ist der Dötlinger Vertreter des Vereins in der Dötlingen-Stiftung. „Auch die Dötlinger Gartenkultour liegt Ihnen sehr am Herzen und darf regelmäßig auf Ihre Unterstützung zählen. Vielen Dank sage ich für Ihr ehrenamtliches Wirken zum Wohle der Gemeinde Dötlingen.“

Helmut Kunte setze sich für die Umwelt und seine Mitmenschen ein

Kunte sorge seit vielen Jahren dafür, dass die Grünstreifen neben dem Radweg und die Rasenfläche um die Holzbänke am Heideweg „stets toll gepflegt sind und sich viele, die dort Rast machen, wohlfühlen.“ Kunte hält die Gemeindeflächen in Ordnung und sorgt dafür, dass es dort gut aussehe. „Sie bieten ein klassisches Beispiel dafür, wie das Engagement um das Gemeinwohl aussehen kann. Unermüdlich und selbstlos setzen Sie sich für Ihre Umwelt und Mitmenschen ein“, sagte Oltmanns, die sich daraufhin bei Kunte bedankte und zu den Damen des Bürger- und Heimatvereins überging.

Die Frauen sorgten dafür, dass es im Dorfgarten „stets prächtig aussieht“ und sich sowohl Bürger als auch Touristen und Tagesgäste dort wohlfühlten. Mit den Worten „Machen Sie alle weiter so. Dank und Anerkennung der Gemeinde Dötlingen sind Ihnen gewiss“, schloss die Bürgermeisterin die Auszeichnungen ab.    

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Tischlerei-Komplex brennt lichterloh

Tischlerei-Komplex brennt lichterloh

Tischlerei-Komplex brennt lichterloh
Corona-Inzidenz steigt in Wildeshausen über 1.000

Corona-Inzidenz steigt in Wildeshausen über 1.000

Corona-Inzidenz steigt in Wildeshausen über 1.000
Mit dem Siegel der Exklusivität

Mit dem Siegel der Exklusivität

Mit dem Siegel der Exklusivität
Corona-Inzidenz liegt in Großenkneten über 1.000

Corona-Inzidenz liegt in Großenkneten über 1.000

Corona-Inzidenz liegt in Großenkneten über 1.000

Kommentare