„Wi helpt di“-Angebot

Ein Senioren-Tablet zum Ausprobieren

Ein Mann sitzt auf einer Bank und hält ein Tablet in der Hand, drei Frauen stehen dahinter
+
Wollen Älteren den Weg in die digitale Welt erleichtern: Ute Meinert-Kaiser, Ina Schäfer und Hella Einemann-Gräbert (v.l.) sowie Maximilian Zimmerningkat (vorne).

Digitale Treffen statt persönlicher Zusammenkünfte – das sagt sich so leicht, ist aber gerade für Ältere nicht unbedingt einfach umzusetzen. Darüber hat sich der Dötlinger Verein „Wi helpt di“ Gedanken gemacht und bietet nun Unterstützung in Form eines Miet-Tablets an.

Neerstedt – „Es geht darum, die digitalen Möglichkeiten auch für Ältere nutzbar zu machen“, begründet Vorständin Ute Meinert-Kaiser den neuen Vorstoß des Dötlinger Vereins „Wi helpt di“. Er bietet ab sofort Tablets zur Miete für alle ab 60 Jahren an. Damit soll es möglich werden, den Umgang mit dem Gerät kostenlos und ohne weitere Bedingungen zuhause auszuprobieren, erläutert ihre Vorstandskollegin Hella Einemann-Gräbert. Die ersten Tests seien gut gelaufen.

Bereits seit Ende vergangenen Jahres habe sie darüber nachgedacht, wie Senioren der Zugang zu digitalen Hilfsmitteln in der Coronakrise erleichtert werden könne, berichtet sie. Sie habe bereits mit der Suche nach einem geeigneten Gerät begonnen, als Ina Schäfer bei der Recherche auf ein Angebot stieß, das speziell auf Senioren zugeschnitten ist.

Das Tablet der Berliner Firma „media4care“ hat eine seniorengerechte Benutzeroberfläche, auf der statt zahlreicher kleiner Symbole nur sechs große Felder zum Anklicken zu sehen sind. Dadurch soll die Navigation übersichtlicher werden. Neben den Möglichkeiten zur Kommunikation mit anderen per Nachricht oder Videoanruf gibt es auch die Bereiche Fotoalbum, Spiele und Unterhaltung sowie einen Zugang zum Internet.

Große Symbole, einfache Bedienung: Das „media4care“-Tablet ist seniorengerecht gestaltet.

Das Gerät sei so eingerichtet, dass man als Bediener keine Angst davor haben müsse, sich einen Virus einzufangen oder aus Versehen im Internet zu landen, erklärt Maximilian Zimmerningkat. Er hat für „Wi helpt di“ ehrenamtlich die technische Betreuung der Leih-Tablets übernommen. Wer sich entscheidet, eines der derzeit zwei vorhandenen Geräte ausprobieren zu wollen, bekommt von dem jungen Dötlinger eine kurze Einführung. Zimmerningkat steht außerdem für weitere Fragen rund um die Nutzung zur Verfügung.

Die Ausleihe funktioniert wie folgt: Interessierte können sich an Ina Schäfer von der Gemeindeverwaltung (Telefon: 04432/950141 und E-Mail: info@wi-helpt-di.de) oder an Hella Einemann-Gräbert (Telefon: 04433/1244 und E-Mail: hella.einemann-graebert@t-online.de) wenden. Sie vermitteln dann eines der beiden Geräte, die der Verein von „media4care“ gemietet hat. Zimmerningkat bringt das Tablet dann vorbei.

Betreuung in der Testphase und danach

Wer sich nach der kostenlosen Testphase entscheidet, ein eigenes Gerät anzuschaffen, erhält von „Wi helpt di“ die Kontaktdaten der Berliner Firma. Diese bietet ein Mietmodell an, bei dem monatlich eine feste Gebühr anfällt. Zu dem Angebot gehört laut der Firma auch, dass Ansprechpartner für Fragen bereit stehen und Updates für Anwendungen und Sicherheitsprogramme automatisch aufgespielt werden.

Ein Internetanschluss sei nicht zwingend nötig, um in die digitale Welt einzusteigen, erklärt Einemann-Gräbert. Bei Bedarf werden die Tablets mit einer SIM-Karte ausgestattet, über die der Zugang zum Netz möglich wird. Ihrer Erfahrung nach sei vor allem die Bedienung mit den Fingern auf dem Bildschirm für Ältere ungewohnt. Sei dies aber einmal erlernt, biete das Tablet einen unkomplizierten Weg in die digitale Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Angriffe auf Tel Aviv - Netanjahu: Gaza-Einsatz geht weiter

Angriffe auf Tel Aviv - Netanjahu: Gaza-Einsatz geht weiter

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Meistgelesene Artikel

Corona: So niedrig war der Inzidenzwert schon lange nicht mehr

Corona: So niedrig war der Inzidenzwert schon lange nicht mehr

Corona: So niedrig war der Inzidenzwert schon lange nicht mehr
14-Jähriger flüchtet auf der A1 vor der Polizei

14-Jähriger flüchtet auf der A1 vor der Polizei

14-Jähriger flüchtet auf der A1 vor der Polizei
Carport- und Fahrzeugbrand greift auf zwei Wohnhäuser über

Carport- und Fahrzeugbrand greift auf zwei Wohnhäuser über

Carport- und Fahrzeugbrand greift auf zwei Wohnhäuser über

Kommentare