Dötlinger Gartenkultour leidet unter Wetter und Ferien 

Schnitzkunst, Musik und Bienen-Gesumme

+
Imker Götz Neuber (r.) informierte Interessierte nicht nur über das Nutztier Biene, sondern öffnete gerne auch den Schaukasten, in dem sich ein Volk tummelte.

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Die Sommerferien und vor allem das durchwachsene Wetter haben am Wochenende für eine sehr verhaltene Resonanz auf die Aktionstage der Dötlinger Gartenkultour gesorgt. Während sich am Sonntag zumindest noch im Golddorf die Besucher tummelten, herrschte am Sonnabend fast überall „Totentanz“.

Wer weiß, wie gut das Dorf Dötlingen an sonnigen Wochenenden und besonders bei Veranstaltungen besucht ist, wunderte sich angesichts der wenigen Radfahrer, des kaum vorhandenen Begegnungsverkehrs und freier Parkplätze in der ersten Reihe doch sehr. „Dabei können wir heute durchaus noch zufrieden sein“, berichtete Marianne Mennen am Stand der Gästeführer am Sonntag. Die angebotene Radtour sei zwar wegen eines kräftigen Schauers ins Wasser gefallen, aber gen Nachmittag steuerten immer mehr Interessierte den Stand an, um sich über die Angebote zu informieren. „Die meisten wollen diesmal aber im Ort bleiben“, wusste Mennen.

Da wunderte es nicht, dass Gertje Kollmann von der Galerie im Heuerhaus und Gerti Essing von der Dötlingen Stiftung in der Müller-vom-Siel-Kate „sich nicht beklagen konnten“. In der Galerie herrschte ein Kommen und Gehen. Die Besucher erfreuten sich an den Werken einer Vielzahl von Künstlern. In der Kate sah es ähnlich aus. „Auffällig ist aber, dass kaum Radfahrer unterwegs sind“, meinte auch Essing.

Auf dem Parkplatz der Kate informierten der Imkerverein sowie der Arbeitskreis „Blühflächen“ über ihre Aktivitäten. „Und wir verkaufen die durchwachsende Sylphie“, sagte Götz Neuber, der in beiden Gruppen vertreten ist. „Sie könnte als Energiepflanze interessant werden. Da sie blüht, hoffen wir Imker darauf.“ Neben vielen Infos gab es auch ein Bienenvolk in einem Schaukasten, den Neuber gerne öffnete. Dann verriet er beispielsweise, warum Bienen tanzen. Und mit fortschreitender Stunde fand er auch „Abnehmer“ für seine Geschichten. „Der Regen hatte die Leute ja ferngehalten. Schön, dass es doch noch anläuft“, freute er sich. Ähnlich lautete die Bilanz am Sonntagnachmittag im Privatgarten Meyer an der Karkbäk: „Gestern war ein Flop, heute können wir nicht meckern.“

Fantasievolles aus Obst und Gemüse

Auf Interesse seitens der Besucher stieß die Schnitzkunst von Irma Oster aus Bienenbüttel, die im „Tusculanum“ auf dem Kläner-Hof zu sehen war. Sie verwandelt Obst und Gemüse in fantasievolle Werke – und das alles nur mit ganz normalen Küchenmessern. „Da haben sie aber eine geschickte Hand“, stellte ein Besucher fest, und Oster ergänzte: „Und viel Geduld.“ Diese benötigt sie um aus Rettich einen Papagei und aus Roter Beete eine Rose zu fertigen. So mancher bedauerte angesichts der vielen Arbeit, die drin steckt, die Vergänglichkeit der Kunstwerke. „Dafür schmecken sie gut“, versicherte Oster, die diese Art der Schnitzkunst auf einer Hochzeit gesehen hatte und sofort begeistert war. Wer Lust hatte, konnte an ihrem Stand selbst einmal sein Geschick ausprobieren.

Inspirieren lassen konnten sich die Besucher aber nicht nur in Dötlingen, sondern auch in den umliegenden Dörfern. Zuhauf wurde diese Möglichkeit allerdings nicht genutzt. Besonders die Künstler klagten über leere Ateliers. „Am Sonnabend hat sich kaum einer hierher verirrt“, sagte Gerd Battermann von den „Geveshauser Blickfängen“. Am Sonntag sah das etwas anders aus. Da lockte Live-Musik vom Duo Markus Häger und Thomas Schlegel zumindest einige Interessierte in den dortigen Garten. „Eine entspannte Sache und vielleicht ausbaufähig“, so Battermann, der gemeinsam mit den Zuhörern Songs wie „Taxi nach Paris“ und „Merci Cherie“ lauschte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Leipzig verliert auf Schalke - BVB siegt 3:0 in Wolfsburg

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Parkhausteile stürzen ab - Autos hängen in der Luft

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Einzelkritik: Kruse und Bartels noch nicht auf Betriebstemperatur 

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Mittelalter und Fantasy am Burghof Rethem

Meistgelesene Artikel

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Schwelbrand unter den Dachziegeln

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Politesse: „Die Beleidigungen gehen oftmals unter die Gürtellinie“

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

50 Jahre Altenpflege aus Familienhand

Kommentare