Ratsmitglieder treffen sich am 10. März in Brettorf/F-Planänderung Thema

Straffes Programm für den Dötlinger Gemeinderat

+
Der Um- und Ausbau des Gemeindezentrums Neerstedt zu einem Mehrgenerationenhaus ist Thema in der Ratssitzung.

Dötlingen - Zahlreiche Punkte muss der Gemeinderat Dötlingen am Donnerstag, 10. März, ab 18 Uhr im Schützenhof Schürmann in Brettorf behandeln. Unter anderem steht der SPD-Antrag auf Um- und Ausbau des evangelischen Gemeindezentrums in Neerstedt zu einem Mehrgenerationenhaus und das Neubaugebiet „Ramshorn I“ auf der Tagesordnung.

„Der Rat wird wahrscheinlich in allen Punkten den Empfehlungen der jeweiligen Ausschüsse folgen“, erklärt Bürgermeister Ralf Spille. So auch in der Frage eines möglichen Mehrgenerationenhauses in Neerstedt. Der Jugend-, Sport- und Kulturausschuss hatte sich Mitte Februar für die Bildung eines Arbeitskreises ausgesprochen (wir berichteten). Viele Gruppen sollten dafür ins Boot geholt werden, so Spille. Beispielsweise das Projekt „Wi helpt di“ und die Kirchengemeinde. „Zusätzlich müssen natürlich auch die Nachbarn des jetzigen Gemeindezentrums wegen möglicher Probleme oder Anregungen befragt werden“, erläutert der Verwaltungschef.

Zudem beschäftigt sich der Gemeinderat am Donnerstag mit der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Auch hier soll ein Arbeitskreis den tatsächlichen Bedarf in der Gemeinde ermitteln und wo genau Sozialwohnungen entstehen sollen. „Es gibt schon einige Ideen, die aber noch nicht spruchreif sind“, meint Spille. So könnten im geplanten Neubaugebiet „Ramshorn I“ in Neerstedt drei oder vier Bauplätze für Mietwohnungen frei gehalten werden.

Apropos „Ramshorn I“: Der Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss hatte sich für die Aufstellung eines Bebauungsplanes ausgesprochen. Die Anlieger hatten im Vorfeld Bedenken bezüglich des verstärkten Verkehrsaufkommens geäußert. Sie befürchteten mehr Belastung durch Verkehrslärm und erhöhtes Gefahrenpotenzial auf der Straße „Ramshorn“ durch die Fahrzeuge, die ins oder aus dem Neubaugebiet fahren. Wie wichtig „Ramshorn I“ für die Kommune ist, machte Spille noch einmal deutlich: „Wir sind mit den freien Baugrundstücken in Dötlingen am Ende.“

Ein weiteres Thema in der Sitzung wird das Ergebnis der öffentlichen Auslegung der 20. Änderung des Flächennutzungsplans für die Windenergiestandorte Aschenstedt und Uhlhorn sein. „Die meisten der Einwände kamen aus Uhlhorn“, so der Bürgermeister. Der Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss war einstimmig für die Änderung des F-Planes, der in den Gebieten den Wegfall der Höhenbegrenzung vorsieht, um den Betreibern ein Repowering zu ermöglichen.

Des Weiteren stehen unter anderem die Neugestaltung des alten Friedhofes in Dötlingen und die Errichtung eines Schutzdaches für dem Mehrgenerationenplatz in Neerstedt sowie für das „Poggenpohlseck“ in Ostrittrum auf der Agenda des Gemeinderates.

fio

Mehr zum Thema:

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Kommentare