Pflanzenhof Schachtschneider macht mit

Zweites Tomatenfestival in Oldenburg ist in Planung

Eine Frau steht in einem Gewächshaus voller Tomatenpflanzen
+
„Tomatenlady“ Sue Larisch hofft, dass es 2021 mit dem Festival klappt.

Oldenburg/Aschenstedt – Nach einer pandemiebedingten Absage im vergangenen Jahr soll im August 2021 das zweite Tomatenfestival in Oldenburg veranstaltet werden. Olaf Schachtschneider vom Pflanzenhof Schachtschneider in Aschenstedt, „Tomatenlady“ Sue Larisch aus Ahlhorn und Trixi Stalling, Leiterin des Schlossgartens Oldenburg, haben nun angekündigt, dass sie bereits mit den ersten Planungen begonnen haben.

Das Festival ist laut einer Ankündigung für das Wochenende 28. und 29. August terminiert. „Wir haben gesagt: ,Wir wagen es‘“, erzählt Larisch. Nachdem bereits einige Leute über die soziale Onlineplattform Facebook nach dem aktuellen Stand gefragt hätten, sei die Entscheidung gefallen, die Veranstaltung für diesen Sommer zu planen und zu hoffen, dass sie dann trotz der Corona-Pandemie realisiert werden kann. Schachtschneider sieht die Ankündigung mit Blick auf den derzeitigen Stand der Dinge als eine Form der Zukunftshoffnung: „Wir wollen jetzt einfach ein Signal geben, dass es wieder ein Leben geben kann.“

Schon jetzt ist klar, dass der Ablauf im Vergleich zu 2018 anders sein wird: Das Festival im Küchengarten des Schlossgartens Oldenburg soll in diesem Jahr zwei Tage dauern, um den Besucherandrang zu entzerren. Larisch geht zudem davon aus, dass es keine Verkostungen geben darf. Auch auf Aussteller aus dem Ausland hofft sie momentan nicht.

Immerhin sei Ende August ein sehr guter Termin für die Veranstaltung, weil dann die historischen Sorten reif seien: „Die beste Zeit ist Mitte August bis Mitte September.“

Historisch und lecker: alte Tomatensorten.

Derzeit warte sie darauf, dass sie die 500 vorgezogenen Pflänzchen, die sie in ihrem ganzen Haus verteilt hat, in die Erde setzen kann. Doch wegen der weiterhin kalten Nachttemperaturen wartet die Ahlhornerin damit lieber noch, bis die Eisheiligen Mitte Mai vorüber sind. Wer am Festival teilnehmen möchte, muss es übrigens nicht mit dieser großen Zahl an Pflanzen aufnehmen: Auch Aussteller mit wenigen Sorten seien willkommen, erklärt Larisch.

Schachtschneider und sie kooperieren bereits seit einigen Jahren miteinander. In der Regel besucht die Ahlhornerin im Frühjahr den Pflanzenhof, um Kunden zu beraten und verschiedene Sorten vorzustellen. Seit 2019 bietet sie in Aschenstedt auch Tomatentastings an.

Die gebürtige Britin beschäftigt sich seit 39 Jahren mit dem Anbau von historischen Sorten, etwa 2 500 gehören zu ihrer Sammlung. Darunter ist auch eine Eigenkreation, die sie „Sue‘s litte red heart“ – „Sues Herztomate“ – genannt hat. Die Pflanze ist auch Teil des Sortiments des Pflanzenhofs Schachtschneider.

Kontakt

Wer mit historischen Tomatensorten aus dem eigenen Garten an dem Festival teilnehmen möchte, kann sich per E-Mail an Sue Larisch wenden: dietomatenlady@gmail.com. Informationen zur Planung gibt es bei Facebook unter www.facebook.com/tomatenlady.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Meistgelesene Artikel

Update am Samstag: Corona-Inzidenzwert sinkt erneut

Update am Samstag: Corona-Inzidenzwert sinkt erneut

Update am Samstag: Corona-Inzidenzwert sinkt erneut
Zeltverleiher schaltet um in Krisenmodus

Zeltverleiher schaltet um in Krisenmodus

Zeltverleiher schaltet um in Krisenmodus
Corona: Landkreis Oldenburg vor Lockerungen

Corona: Landkreis Oldenburg vor Lockerungen

Corona: Landkreis Oldenburg vor Lockerungen
Auf Standstreifen am Stau vorbei: Dreiste Fahrt führt zu Prügelei auf A1

Auf Standstreifen am Stau vorbei: Dreiste Fahrt führt zu Prügelei auf A1

Auf Standstreifen am Stau vorbei: Dreiste Fahrt führt zu Prügelei auf A1

Kommentare