Oher Schlagersänger mit neuer Single

Ronny Becker besingt den Wolf

+
Ronny Becker geht mit dem Wolf und Rotkäppchen auf Tour.

Ohe - Jahrelang war er in der Versenkung verschwunden. Nun möchte Schlagersänger Ronny Becker erneut durchstarten. „Der Wolf ist wieder da“ heißt die neue Single des in Ohe lebenden 45-Jährigen, die am Freitag erschienen ist und nun vom Plattenlabel „Jaykay“ fleißig promotet wird. „Es ist total verrückt. Kaum war der Song draußen, kamen die ersten Anfragen“, sagt Becker unserer Zeitung. Radiointerviews führt er bequem von zu Hause aus. Für eine bevorstehende Tournee hat er sich Urlaub genommen. „Erst geht es nach Hannover, dann nach Mallorca“, erzählt er. Auch die Oktoberfest- und Après-Ski-Zeit sollen noch „mitgenommen“ werden.

Am Ballermann stand Becker schon früher einmal auf der Bühne. Songs wie „Jodel-Da-Di-Du“, „Lo-Lo-Lothar“ und „Dans op de Deel“ hatten ihn bekanntgemacht. Dann kam das „persönliche Desaster“, wie er sich damals ausdrückte. Bereits vor knapp sechs Jahren versuchte Becker ein Comeback, nahm die Single „Das erste Mal im Leben“ auf und träumte von einem Album. Daraus wurde nichts. Die vergangenen Jahre jobbte er, in Sachen Musik war er „nur“ als DJ unterwegs. In diesem Jahr kam er wieder mit Produzent Robert Meister und Musikmanager Jürgen Kerber zusammen. Es gab eine Neuauflage von „Das erste Mal im Leben“, die deutsche Version von Mike Batts „I feel like Buddy Holly“. „Geplant hatte ich das nicht, die Plattenfirma fragte an, ob wir einen Remix machen wollen“, berichtet Becker.

Kaum war der Song veröffentlicht, hatte der Oher eine Begegnung, die ihn zu einem weiteren Schlager inspirierte. „Ich war nachts mit dem Auto unterwegs, als ich die leuchtenden Augen eines Rehs sah. Da fühlte ich mich an die gerade laufenden Diskussionen über die Rückkehr des Wolfes hier in der Region erinnert – und schon war der Song geboren“, sagt er. Die offizielle Version von „Jaykay“ lautet übrigens so: „Nachts um halb drei auf einem Feldweg in Nieder-Sachsen, plötzlich starren zwei grün-gelbe Augen in den Scheinwerfer-Kegel des Fahrzeuges, in dem Ronny Becker mit ‚Rotkäppchen‘ sitzt. Geprägt von dieser Begegnung, machte es Klick.“

Für den Song holten die Produzenten ein dreiköpfiges Autoren-Team, das Beckers Konzept realisierte. „Ich möchte den Menschen mit dem Song die Angst vorm Wolf nehmen“, sagt er. Dementsprechend wird die Rückkehr des Tieres gefeiert. „Der Wolf, Rotkäppchen und ich machen auf der Bühne mächtig Zauber“, ist Becker überzeugt, der vor seiner Mallorca-Reise angeblich schon Kontakt zu „Schäfer Heinrich“ aufgenommen hat. „Ich habe ihm mitgeteilt, dass er keine Angst haben muss.“ Laut Plattenlabel nimmt Becker das Thema „Wolf“ ohnehin als Pseudonym für männliche Potenz und macht „den DJ zum Rudelführer einer tanzwütigen Meute“.

Neben dem Song gibt es auch schon ein Video, in dem sich der Wolf als gekonnter Tänzer präsentiert. „Und das Gute ist, alle können mittanzen“, meint Becker. „Oder auch mitsingen.“ So stolz der 45-Jährige auch auf die neue Single ist, so viel Trubel wie damals braucht er nicht mehr. „Man ist ja älter und ruhiger geworden“, sagt der Familienvater. Sein Heim in Ohe bezeichnet er deshalb als Rückzugsort und Ausgleich zur Bühne.

ts

www.ronny-becker.de

Mehr zum Thema:

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare