1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Dötlingen

Neue Erlebnisangebote für den Naturpark Wildeshauser Geest

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lara Terrasi

Kommentare

Die ausgebildeten Natur- und Landschaftsführer (v.l.): Astrid Vogel-Höpker, Annika Garms, Horst Himmelskamp, Reinalt Kowalewski, Sascha Meyer, Fred Heuermann, Franc Henkensiefken, Heike Jansen-Reinders, Kirstin Schoppa und Anja Zalfen.
Die ausgebildeten Natur- und Landschaftsführer (v.l.): Astrid Vogel-Höpker, Annika Garms, Horst Himmelskamp, Reinalt Kowalewski, Sascha Meyer, Fred Heuermann, Franc Henkensiefken, Heike Jansen-Reinders, Kirstin Schoppa und Anja Zalfen. © lat

Ostrittrum – Wandern, Fahrradfahren oder die Natur lieber aus einem Kanu heraus erleben? Das ist jetzt möglich, denn 14 zertifizierte Natur- und Landschaftsführer laden Interessierte in einigen Führungen dazu ein, gemeinsam den fast 1 500 Quadratkilometer großen Naturpark Wildeshauser Geest zu entdecken. Darüber freut sich auch Projektleiter Jonas Marhoff von der Naturpark-Geschäftsstelle:

„Das Projekt war ein großer Erfolg. Ich freue mich sehr, dass wir so viele motivierte Botschafter für den Naturpark gewinnen konnten. Wir sind optimistisch, dass die neuen Führungsangebote gut angenommen werden, denn immer mehr Menschen zieht es in die Natur und wollen etwas erleben“, wird er in einer Pressemitteilung des Naturparks zitiert.

Wie berichtet, wurden die Natur- und Landschaftsführer, die unter anderem aus Syke, Twistringen, Bassum, Harpstedt und der Gemeinde Dötlingen kommen, in Form eines umfangreichen Lehrgangs, den die Naturpark-Geschäftsstelle in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl regionaler Akteure entwickelt hat, ausgebildet. Er umfasste neben Wissen zur Region ein umfangreiches Kommunikationstraining, das den Teilnehmern das nötige Handwerkszeug für spannende Führungen vermittelte, heißt es weiter.

Der rund 100-stündige Lehrgang wurde im vergangenen Jahr erstmalig im Naturpark Wildeshauser Geest angeboten. Er ging im Zeitraum von August bis November über die Bühne, sagte Marhoff während eines Pressegesprächs auf dem Hof Schweers in Ostrittrum. Mehr als 40 Personen hatten sich dafür beworben.

Die Grundlage bildet ein national einheitlicher Standard des Banu (Bundesweiter Arbeitskreis der staatlich getragenen Umweltbildungsstätten im Natur- und Umweltschutz). Die vergangenen Monate haben die Natur- und Landschaftsführer genutzt, um eine Vielzahl an Führungsangeboten zu entwickeln – informativ und unterhaltsam. Es gibt die Möglichkeit, an einer ihrer öffentlichen Führungen teilzunehmen oder auch als Gruppe welche zu buchen.

Franc Henkensiefken führt am Sonntag, 8. Mai, Interessierte zu Fuß durch Bassum. Die Tour heißt „Das Freidorfer Hachetal und den Papenhuser Sunder neu entdecken“ und beginnt um 9 Uhr.

Fred Heuermann aus Twistringen interessiert sich sehr für das Thema Naturschutz. „Dieses Wissen muss aber auch weitergegeben werden“, begründet er seine Teilnahme am Lehrgang.

Er fahre gerne Pedelec, sagt Reinalt Kowalewski aus Syke. Sein Steckenpferd ist die Urgeschichte: „Auf den eiszeitlichen Spuren nimmt er gerne Gäste mit und möchte sie für die Landschaft, die Menschen, die Flora und Fauna begeistern“, schreibt der Naturpark auf seiner Internetseite. Der Syker bietet am Freitag, 27. Mai, die Fahrradtour „Von der Eiszeit in die Gegenwart“ an. Beginn ist um 10 Uhr. „Start und Ziel ist Syke“, sagt Kowalewski.

Mit den neuen Naturerlebnis-Angeboten macht der Naturpark Wildeshauser Geest nach eigener Aussage einen wichtigen Schritt in die Zukunft, denn die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung der Natur- und Landschaftsführer gehöre zu den Kernzielen des Naturparkplans 2030 (ein ausführlicher Bericht zum Naturparkplan folgt).

Weitere Informationen

Infos rund um die Natur- und Landschaftsführer und ihre Angebote sind im Internet unter www.wildegeest.de/natur-erleben zu finden.

Auch interessant

Kommentare