Schule und Turnverein mit den meisten Sportabzeichen-Absolventen

Neerstedter haben die Nase vorn

Hans-Hermann Nack vom Sponsor ExxonMobil, Bürgermeister Ralf Spille (v.l.) und Ingolf Bahr vom Kreissportbund gratulierten Helmut Koletzek (TV Brettorf), Andrea Selke (Grundschule Neerstedt), Ulla Thien (TV Dötlingen) und Caroline Schütte (Grundschule Dötlingen, v.r.) - Foto: Schneider

Neerstedt - Über eine finanzielle Zuwendung durften sich am Mittwoch die beiden Grundschulen sowie die Turnvereine Brettorf, Dötlingen und Neerstedt freuen. Sie erhielten im Rahmen der Sportabzeichen-Aktion der Gemeinde Dötlingen eine Prämie. Insgesamt 500 Euro hatte der diesjährige Sponsor, ExxonMobil, zur Verfügung gestellt. Mit 150 Euro ging der höchste Betrag an die Neerstedter Grundschule, wo im vergangenen Jahr 34,31 Prozent der Schüler erfolgreich die Prüfungen abgelegt hatten. Allerdings ist die Zahl leicht rückläufig. Denn 2014 waren es noch 42,48 Prozent der Kinder gewesen.

Auf Platz zwei schaffte es erneut die Dötlinger Grundschule – auch wenn sich die Anzahl der erfolgreichen Prüflinge halbiert hat und somit nur noch 14,91 Prozent der Schüler das Sportabzeichen ablegten. Für die Einrichtung gab es 125 Euro. In beiden Schulen erfolgt die Abnahme im Rahmen der Bundesjugendspiele. Nur für die Langstrecke und die Schwimmdisziplin gibt es gesonderte Termine. „Das Sportabzeichen ist bei uns ein Selbstläufer“, meinte Neerstedts Schulleiterin Andrea Selke.

Bei den Turnvereinen hatte Neerstedt die Nase vorn und kann sich über 100 Euro freuen. 34 Mitglieder (2014: 39) und damit 5,19 Prozent meisterten die Anforderungen. Beim TV Dötlingen absolvierten 21 Mitglieder und damit 3,01 Prozent das Sportabzeichen. 2014 waren es noch 38 beziehungsweise 5,05 Prozent gewesen. Der Grund für den Rückgang liegt auf der Hand. „Wir nehmen die Prüfungen ja im Rahmen des Familiensportfestes ab, und das ist vergangenes Jahr ins Wasser gefallen“, erklärte Ulla Thien mit Blick auf die verregnete Veranstaltung. „Diesmal haben wir hoffentlich mehr Glück mit dem Wetter.“ Dennoch gab es für den TV Dötlingen noch 75 Euro.

50 Euro erhielt der TV Brettorf, der auch diesmal wieder das Schlusslicht war – und das, obwohl er als einziger in der Runde die Anzahl der Teilnehmer steigern konnte, wenn auch auf niedrigem Niveau. 2014 beteiligten sich 0,97 Prozent der Mitglieder, im vergangenen Jahr waren es 1,53 Prozent. „Derzeit suchen wir jemanden, der die ganze Nummer etwas beleben möchte“, verriet der Vorsitzende Helmut Koletzek.

Ingolf Bahr, Sportabzeichen-Beauftragter beim Kreissportbund, berichtete, dass sich der Landkreis niedersachsenweit stets im Mittelfeld befindet. Mit dem Engagement der Grundschulen ist er durchaus zufrieden. „Sie halten die Fahne hoch“, meinte er und wünschte sich, dass das Sportabzeichen auch in den weiterführenden Schulen an Bedeutung gewinnt. Hans-Hermann Nack von ExxonMobil erinnerte sich, „dass die Ablegung des Sportabzeichens bei uns früher Pflicht war. Zwischen den Schulen gab es einen richtigen Wettkampf. Das war ein Ansporn“. Dass sich ExxonMobil an der Förderung des Sports beteiligt, sah er als selbstverständlich an.

Bürgermeister Ralf Spille war froh, wieder einen Sponsor für die Aktion gewonnen zu haben und hoffte, dass weitere folgen. Schließlich sei die Prämie als kleiner Motivationsschub zu sehen. „Und wir bemühen uns, einen gewissen Standard zu halten“, sagte er. - ts

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

„Wildeshauser Hof“: Hotel-Anbau höhenbegrenzt

„Wildeshauser Hof“: Hotel-Anbau höhenbegrenzt

Begegnung mit Bulgaren im „Waldschlösschen“ geplant

Begegnung mit Bulgaren im „Waldschlösschen“ geplant

Vier auf einen Streich

Vier auf einen Streich

Birken stehen schon morgens um 6.30 Uhr vor den Häusern

Birken stehen schon morgens um 6.30 Uhr vor den Häusern

Kommentare