Nabu verteilt Baumläufer-Wohnungen

Vom Naturschutz profitiert vor allem der Mensch

Jede Menge Infomaterial aber auch kostenlose Baumläufer-Wohnungen und Spatzen-Reihenhäuser gab es am Montag am Nabu-Infostand in Dötlingen. - Foto: Nosthoff

Dötlingen - Während am Tag der deutschen Einheit die Gartenkultouristen in der Gemeinde Dötlingen unterwegs waren, informierte auch der Nabu Dötlingen an einem Info-Pavillon am Dorfring über seine Arbeit. Dort konnten Interessierte kostenlose Baumläufer-Behausungen aus Gasbeton oder Spatzenreihenhäuser aus Holz erstehen. Ebenfalls wartete auf die Besucher ein „Natur-Quiz mit Witz“, bei dem es ein Buch zu gewinnen gab.

„Wer eine Baumläufer-Wohnung mitnehmen möchte, muss als Gegenleistung lediglich seine Adresse bei uns hinterlegen“, informierte Marianne Steinkamp, Sprecherin der Nabu-Ortsgruppe Dötlingen. Damit die Verteilung der Vogelhäuschen am Ende auch Sinn mache, vereinbare die Nabu-Hauptstelle in Oldenburg mit den neuen Besitzern der Baumläufer-Behausungen im Laufe des Jahres einen Termin, um zu kontrollieren, ob diese auch richtig angebracht wurden.

Dass das nicht schwer ist, demonstrierte Steinkamp den Interessierten schon direkt vor Ort. „Sie sollten sich möglichst an den Baumstamm anschmiegen und in einer Mindesthöhe von vier Metern angebracht werden“, so Steinkamp. Gut sei es auch, wenn oben ein überstehender Ast das Haus zusätzlich vor Wasser schütze.

Auch Spatzen schützenswert

Für die Spatzen-Behausungen sei die Standortwahl dagegen gänzlich unkompliziert. Auch diese Vögel seien schützenswert, betonte Steinkamp. „Ihre Zahl ist in den vergangenen Jahren extrem zurückgegangen“, so die Naturschützerin.

Am Stand hielt die Gruppe noch zahlreiche weitere Tipps rund um den Naturschutz bereit: unter anderem dazu, wie Lebensräume für Tiere und Pflanzen – zum Beispiel in Form von im Dach integrierten Spatzenkasten – schick und unauffällig in einen Neubau eingesetzt werden können.

Die Nabu-Gruppe machte auch Werbung für naturnah gestaltete Gärten. Davon profitiere am Ende in erster Linie auch der Mensch. „Ich kenne eine junge Familie, die ihren Garten fast komplett mit Kies ausgelegt hat, ihn dann aber in der Sommerhitze gar nicht mehr nutzen konnte“, erzählte Steinkamp. Bäume, Sträucher und „wilde Ecken“ kämen nicht nur dem Klima, den Insekten, Vögeln und Igeln, sondern eben auch den Menschen zugute.

Wissenswerte Fakten, aber auch Scherz-Antworten zum Schmunzeln konnten die Besucher beim Natur-Quiz erfahren. Dort wurde unter anderem danach gefragt, ob der Bartgeier sich nicht gerne rasiere, ob Biber Schlösser, Burgen oder Straßen bauen und ob Pilze Mützen, Hüte oder Kopftücher tragen.

Nächstes Projekt am 8. Oktober

Das nächste Projekt des Nabu in Dötlingen ist ein Arbeitseinsatz auf der Streuobstwiese am Sonnabend, 8. Oktober. „Dafür suchen wir noch Helfer“, machte Steinkamp Werbung.

Naturinteressierte sind außerdem für jeden zweiten Dienstag im Monat ab 19.30 Uhr zum Klönschnack ins Landhotel Dötlingen eingeladen. In diesem Rahmen werden in unregelmäßigen Abständen auch Vorträge organisiert. - an

Mehr zum Thema:

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Meistgelesene Artikel

„Wildeshauser Hof“: Hotel-Anbau höhenbegrenzt

„Wildeshauser Hof“: Hotel-Anbau höhenbegrenzt

Vor 50 Jahren: „Meiden sie das zermürbende Gildefest“

Vor 50 Jahren: „Meiden sie das zermürbende Gildefest“

Vier auf einen Streich

Vier auf einen Streich

Auffahrunfall: Kind verletzt

Auffahrunfall: Kind verletzt

Kommentare