1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Dötlingen

Ulita Knaus singt am Samstag im Veranstaltungshaus „Kultur hinterm Feld“ in Rhade

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lara Terrasi

Kommentare

Gastiert in Rhade: Sängerin Ulita Knaus.
Gastiert in Rhade: Sängerin Ulita Knaus. © Veranstalter

Rhade – Texte, die eine Botschaft enthalten: Die Sängerin Ulita Knaus gastiert am Samstag, 19. März, im Veranstaltungshaus „Kultur hinterm Feld“ in Rhade. Beginn ist um 20 Uhr, Einlass ist bereits ab 18.30 Uhr. Im Gepäck hat Knaus laut Pressemitteilung ihr achtes brandneues Album „Old Love And New“. Dieses erscheine zwar erst am 25. April, ist an dem Abend jedoch schon zu hören.

Mit dabei ist ihre Band – bestehend aus Tupac Mantilla (Drums), Lisa Wulff (Bass), Martin Terens (Piano), Benny Brown (Trompete) sowie Max Rademacher (Saxophon). „Im Sextett bin ich noch nie aufgetreten. Das ist das erste Mal. Vorher habe ich viele Jahre im Trio gespielt“, sagt Knaus im Gespräch mit unserer Zeitung.

Knaus behandelt Texte von Autorinnen

Die Sängerin aus Hamburg präsentiere 14 Neukompositionen, die aus ihrer Feder stammen. „Es sind zeitlose Texte, immer emotional und manchmal auch politisch, die Ulita Knaus hier mit einer ergreifenden Leichtigkeit zu neuem Leben erweckt“, heißt es in der Mitteilung. „Der Rhythmus ergibt sich aus den Reimen. Die Melodien flossen nur so aus mir heraus und die Harmonien darunter haben sich dadurch ergeben“, wird Knaus zitiert. Bereits seit einigen Jahren hatte die Sängerin, die ihre eigenen Stücke bislang immer selbst betextet hat, die Idee, Gedichte zu vertonen. Die erzwungene Auszeit des Lockdowns habe es ihr ermöglicht, die vielen Gedichtbände, die sie über die Jahre angesammelt und meist nur angelesen hatte, „in epischer Breite zu genießen“, heißt es weiter. „Ich bin sehr glücklich, dass ich mich bei dieser Produktion auf Gedichte von Poetinnen konzentriert habe, die um 1900 gelebt haben. Ich fand enorm viele Gedichte, die mich berührten und mir Inspiration zum Komponieren gaben – ich hätte drei komplette Alben schreiben können.“

Dass sie sich ausschließlich für weibliche Autorinnen entschied, habe daran gelegen, dass sie sich mit deren Themen am besten habe identifizieren könne. „Alle diese Dichterinnen lebten in der Zeit, als Frauen zum ersten Mal für ihre Rechte auf die Straße gingen. Sie waren also alle Zeuginnen dieses Umbruchs. Natürlich spiegelt sich das in ihren Gedichten wider.“ So geht es unter anderem um politische Inhalte von Alice Duer Miller und Frances Ellen Watkins Harper. Beide Autorinnen waren Feministinnen und Bürgerrechtlerinnen, die sich mit ihren Veröffentlichungen für die Rechte der Frauen und der Schwarzen und deren Befreiung aus der Sklaverei einsetzten.

„Schönes und vor allem fröhliches Programm“

Sie wollte aber kein politisches Album machen, „also habe ich mir Gedichte ausgesucht, die überwiegend mit Leichtigkeit das Leben der Frauen in dieser Zeit beschreiben“, so Knaus. „In vielen Gedichten geht es um Liebesbeziehungen. Aber das ist nicht so banal, wie es klingt. Wenn man sich genauer mit den Gedichten beschäftigt, wird sehr wohl klar, dass die Frauen auf dem Weg waren, sich von ihren ,Korsetts‘ zu befreien und aussprachen, was sie dachten.“

Auf ihren ersten Auftritt in der Gemeinde Dötlingen freue sie sich. Was die Zuschauer erwartet? „Ein schönes und vor allem fröhliches Programm. Es sind aber auch nachdenkliche Texte dabei“, sagt sie im Gespräch mit unserer Zeitung. „Ich würde mich freuen, wenn viele Menschen sich trotz Corona trauen, spontan vorbeizukommen und den Mut haben, Spaß zu haben. In diesen Zeiten brauchen wir das“, so die Sängerin.

„Es ist genau die Musik, die wir lieben – diese Jazzmusik, die sie macht“, sagt Betreiber Karl-Heinz Büsing. Den Kontakt habe er zu ihr aufgenommen, erzählt er. „Ich habe sie einfach gefragt, ob sie Lust hat, hier zu spielen. Und sie meinte: ,Ja, das passt gut‘.“ Weiter sagt er: „Ich war schon auf mehreren Konzerten von ihr. Wir haben sie schon einige Male gesehen.“

Bei der Veranstaltung gilt die 3G-Regel, informiert Büsing. Die Besucher müssen bis zum Platz eine FFP2-Maske tragen. Eine installierte Lüftungsanlage garantiere einen vierfachen Luftaustausch pro Stunde. Karten gibt es für 34 Euro im Internet unter www.kultur-hinterm-feld.de sowie unter der Telefonnummer 04432/9117434.    

Auch interessant

Kommentare