34-Jähriger tritt Nachfolge von Gerd Bolling an

Tim Martin Gersner ist neuer TVN-Chef

+
Der zweite Vorsitzende Frank Bartsch (r.) und der dritte Vorsitzende Ralf Kuhlmann verabschiedeten Gerd Bolling und gratulierten dem neuen Vorsitzenden Tim Martin Gersner (v.l.).

Neerstedt - Intensiv hatte der TV Neerstedt in den eigenen Reihen nach einem Nachfolger für Gerd Bolling gesucht, war nicht fündig geworden und hatte das Amt des Vorsitzenden in einem öffentlichen Aufruf beworben. Umso erfreulicher war es, dass die Verantwortlichen während der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Vereinsheim doch einen Kandidaten präsentieren konnten: Er heißt Tim Martin Gersner – und wurde natürlich zum neuen TVN-Chef gewählt.

Gersner kommt aus Dötlingen und trainiert die zweite Handball-Damenmannschaft. Davor spielte er als Torhüter in der dritten Herren und betreute auch kurzfristig die „Minis“ des TV Neerstedt. Der 34-Jährige sieht seine Aufgabe im Verein zukunftsorientiert. Bolling hatte sich nach zwei Amtsperioden nicht mehr zur Wahl gestellt. Der dritte Vorsitzende Ralf Kuhlmann dankte ihm mit einem Präsent und hob vor allem die Haushaltssanierung hervor. Auf die inzwischen konsolidierte Finanzlage ging auch Bolling in seinem Jahresbericht ein und verriet: „Den größten Brocken hat uns 2017 die Gemeinde beschert, die uns etwa 7 000 Euro Betriebskosten aus den vergangenen Jahren nachträglich berechnet hat. Wir konnten uns mit der Verwaltung allerdings im Interesse aller auf Ratenzahlung einigen.“ Bolling dankte dem Förderverein. „Ohne die Bereitstellung der immensen Sponsorengelder könnten wir uns die Oberliga nicht leisten“, betonte er.

Der TV Neerstedt zählt derzeit 691 Mitglieder, von denen 39 den Weg zur Versammlung fanden. Die meisten gehören der Handballabteilung an. „Die Aufgabenteilung zwischen Stephan Große-Knetter als Abteilungsleiter Handball und Friedel Schulenberg als Team-Manager der ersten Herren hat sich absolut bewährt“, resümierte Bolling. Er berichtete zudem, dass mit Jan Luka Adams zum ersten Mal eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr besetzt wurde. Für den 1. August sucht der Verein einen Nachfolger.

Der ehemalige Vorsitzende Gerd Bolling (r.) mit den Geehrten Maike Schachtschneider, Kai Brinkmann, Rita Bögershausen, Jochen Hartriegel, Iris Heltriegel, Rüdiger Kuhlmann und Antje Huhlmann (v.l.).

Große-Knetter verdeutlichte in seinem Bericht, dass man weiterhin junge Spieler aus den eigenen Reihen und der Region an die Oberligamannschaft heranführen will. „Es wird zwar in einzelnen Bereichen eine Kooperation zwischen Neerstedt, Wildeshausen, Harpstedt und Großenkneten geben. Einer Spielgemeinschaft erteile ich aber eine eindeutige Absage“, stellte der Abteilungsleiter klar.

Nachwuchssorgen beschäftigten den Abteilungsleiter Tischtennis, Uwe Wasner: „Wir können in diesem Jahr keine Jugendmannschaft zum Punktspielbetrieb anmelden.“ Tenniswart Uwe Dölemeyer wies auf den Saisonstart am 6. Mai hin: „Wer seine Handballkarriere beendet hat und noch nicht Fahrradsport mit Motorunterstützung betreiben will, kann sich gerne bei uns melden.“

Kassenwart Paul Saam bilanzierte in seinem detaillierten Bericht ein Plus von 1 800 Euro, ein deutlich besseres Ergebnis als geplant.

Als eine seiner letzten Amtshandlungen als Vorsitzender ehrte Bolling langjährige Mitglieder. Seit 40 Jahren sind Ingo Aschenbeck, Rolf Koletzek, Werner Lüschen, Karin Scherner und Helga Strudthoff dabei. Zudem gibt es 19 Mitglieder, die dem TV Neerstedt seit 25 Jahren angehören. Die meisten waren am Freitagabend nicht zugegen und erhalten ihre Urkunden später. - hri

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Mia san wieder weg: Abschiede vom FC Bayern nach einem Jahr

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Meistgelesene Artikel

Schummelei bei Bauplätzen: Verwaltung schaut genauer hin

Schummelei bei Bauplätzen: Verwaltung schaut genauer hin

Moto-Cross-Club geschockt: Stadt will Anlage kaufen

Moto-Cross-Club geschockt: Stadt will Anlage kaufen

Iris und Uwe holen den Sieg – mit „Glück und Köpfchen“

Iris und Uwe holen den Sieg – mit „Glück und Köpfchen“

Scheele: Sand wird nicht so tief abgebaut

Scheele: Sand wird nicht so tief abgebaut

Kommentare