Liedermacher singt auf Einladung der Familie Martens von Träumen, Wünschen und vom Glücklichsein/30 Nachbarn und Freunde genießen private Atmosphäre

Songpoet Joshua gibt Konzert in einem Brettorfer Wohnzimmer

+
Gut 30 Zuhörer lauschten dem Songpoeten beim „Woziko“ in Brettorf.

Brettorf - Von Tanja Schneider. Um glücklich zu sein, zog er in ein Wohnmobil. Seinen Bürojob gab er auf, weil er dort nicht am Wochenende arbeiten durfte. Und da auch die Liebe zum Glück gehört, spricht er fließend romantisch und hat feste Freundinnen unter anderem in Köln sowie in Lübeck. Liedermacher Joshua, der seit 2012 ohne seinen Nachnamen Carson auftritt, unterhielt sein Publikum am Mittwochabend in Brettorf nicht nur mit seiner Musik, sondern auch mit vielen, manchmal nicht ganz so ernst gemeinten Anekdoten. Er erzählte von Träumen und Wünschen, vom Glücklichsein und -werden – und dies alles in einem sehr privaten Rahmen. Denn öffentlich war die Veranstaltung nicht. Es handelte sich um ein „Woziko“, zu dem Diane und Christian Martens 30 Nachbarn und Freunde in die ehemalige Brettorfer Gaststätte an der Uhlhorner Straße eingeladen hatten.

„Woziko“ steht für Wohnzimmerkonzert. Das Prinzip ist einfach. Wer möchte, dass Joshua in seinen vier Wänden spielt, schreibt ihn einfach an. Steht der Termin, muss der Gastgeber nur noch mindestens 25 Zuhörer finden. Der Eintritt ist kostenlos. Da aber auch der Songpoet nicht allein vom Glücklichsein leben kann, bittet er die Gäste um eine Spende und bietet seine CDs zum Verkauf an. „Damit komme ich gut zurecht“, verriet Joshua, der seit fast zwei Jahren ausschließlich „Wozikos“ gibt. Dabei wollte er ursprünglich nur mal vor einer Tournee sein Programm proben und verloste deshalb fünf private Konzerte. Es kamen mehr als 100 Bewerbungen. Im Mai 2014 trat er schon einmal in Brettorf auf. Diane Martens saß damals im Publikum und war begeistert. „Also habe ich ihn angeschrieben“, erklärte sie.

Knapp anderthalb Stunden lang spielte und sang Joshua vor allem Stücke von seiner aktuellen CD „Hör‘ auf dein Herz“. Dabei wechselte er zwischen romantischen Liedern, Werken zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln. So wurde bei „Endlich Montag“ herzhaft gelacht. „Vielleicht hat man mich mal als Kind zu heiß gebadet“, sang der 44-Jährige als mögliche Erklärung dafür, dass er Wochenenden früher nicht ausstehen konnte, weil er dann nicht zur Arbeit durfte. „Was mich richtig sauer macht und was ich gar nicht mag, morgen ist schon wieder Feiertag.“ Als Vollzeit-Musiker habe sich dieses „Problem“ erledigt, berichtete der in Bad Segeberg geborene Sänger, der Anfang der 1990er-Jahre eine Ausbildung zum Programmierer absolviert hat und anschließend sein Hobby zum Beruf machte. Seit 1995 ist er als Solo-Künstler unterwegs, nahm im selben Jahr sein erstes Album auf. Schrieb er anfangs englische Songs, sind mittlerweile ausschließlich deutsche Texte zu hören.

Vor fünf Jahren gab Joshua seine Wohnung auf. 365 Tage im Jahr lebt er nun im Wohnmobil und kommt dabei ordentlich herum. „Manchmal dauert es morgens eine Weile, bis mir einfällt, in welchem Ort ich gerade bin“, gestand er den Brettorfern, bei denen er mit seinen Songs Erinnerungen an die erste Liebe, an Herzschmerz und unerfüllte Träume wachrief. Vor allem die Frauen, die gut zwei Drittel des Publikums ausmachten, schmolzen dahin. Um die Männer nicht zu vernachlässigen, servierte er zwischendurch Lieder wie „Ick hebb kien Thiet“, eine Auftragsarbeit für das Unternehmen Thiet, das mobile Stromerzeuger vermietet und verkauft. „Die wollten einen Augenzwinker-Song für ihre Warteschleife. Ruft doch da mal an“, forderte er seine Zuhörer auf und wechselte von seiner Westerngitarre zur Gitalele. Ob eigentlich Musiker im Raum sind, fragte er. „Keine Angst, ich plane kein Mitmach-Ding, ich will nur wissen, ob ich meine Gitarre noch stimmen muss.“ Er musste. Und dann wurde er dem gerecht, was damals schon seine Lehrerin in sein Zeugnis geschrieben hatte: „Joshua unterhält auch bei Einzelarbeiten die Klasse mit seinem Gesang.“

www.songpoetjoshua.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Heidekreis-Feuerwehr hilft in Hochwasser-Region

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Kinderstadtfest zum Ende der Sommerferien

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Meistgelesene Artikel

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

ALS-Patient auf Abschiedstour: Wenn eine Diagnose alles verändert

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

Landwirtschaftliche Zugmaschinen stoßen in Bühren zusammen

„Becker“-Filiale bei Stratmeyer

„Becker“-Filiale bei Stratmeyer

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Kommentare