Landwirt bietet Führung – begleitet durch Umfrage der Uni Göttingen

Exklusive „EinSichten“ in Uwe Abels Schweinestall

+
Landwirt Uwe Abel gab Infos zum Futter, zur Belüftung und den Betriebsabläufen.

Grad - Von Tanja Schneider. Dürfen die Schweine auch mal raus? Wie funktioniert die Lüftung? Und warum stehen einige Tiere allein in Boxen? Viele Fragen hatten am Freitagnachmittag die 14 Besucher, die sich im Rahmen des Transparenz-Projektes „EinSichten in die Tierhaltung“ von Landwirt Uwe Abel durch seinen Schweinestall in Grad führen ließen. Begleitet wurde die Aktion von der Uni Göttingen sowie dem Kreislandvolkverband Oldenburg.

Die Teilnehmer kamen nicht nur aus Nachbargemeinden wie Hude und Großenkneten, einige hatten auch längere Anfahrten aus den Landkreisen Vechta und Ammerland in Kauf genommen, um sich von dem aus der RTL-Sendung „Bauer sucht Frau“ bekannten Abel persönlich durch den Stall führen zu lassen. Klar, dass im Vorfeld ein Erinnerungsfoto geschossen wurde.

Zudem galt es, für die Uni Göttingen ein paar Fragen vor sowie auch nach dem Stallbesuch zu beantworten. „Wir möchten in Erfahrung bringen, ob sich die Erwartungshaltungen der Teilnehmer mit den anschließenden Eindrücken decken und wo sie abweichen“, erläuterte Viktoria Graskemper.

Abel hatte vor rund einem Jahr im Zuge des Transparenz-Projektes bereits Sichtfenster in seinen Stall einbauen lassen, durch die Interessierte das Treiben der Tiere beobachten können. Ende vergangenen Jahres eröffnete er mit seiner Frau Iris das Hofcafé „Lütje Deel“. „Da bin ich schon öfters angesprochen worden, ob ich auch Besucher in den Stall lasse“, berichtete er. „Heute soll dies der Fall sein.“ Einfach so durften die Gäste aber nicht hineinspazieren. Erst einmal musste jeder einen Schutzanzug, ein Haarnetz sowie „Plastiksocken“ überstreifen und durch ein Desinfektionsbad.

Insgesamt 1000 Mastschweine hält Abel in zwei Alterstufen. „Die Jüngeren kommen mit einem Gewicht von 28 bis 30 Kilogramm hier an“, erläuterte der Landwirt, der Infos zum Futter, zur Belüftung sowie zum Spielzeug in den Boxen gab, das Vorschrift ist. Einen Stall weiter stehen die älteren Schweine, die – wenn sie ihr Gewicht erreicht haben – zum Schlachter kommen. „Und was haben die beiden hier angestellt?“, wollte einer der Besucher mit Blick auf zwei isolierte Schweine wissen. „Gar nichts“, sagte Abel und musste schmunzeln. „Das sind die Krankenbuchten.“

Während einige Teilnehmer doch positiv überrascht waren, fanden es manche etwas stickig. Andere bemerkten: „Viel Auslauf haben die Tiere aber nicht.“ Genau diese Eindrücke wurden hinterher abgefragt.

Die nächste Führung durch einen Schweinestall ist für den 24. April ab 17 Uhr auf dem Hof Dasenbrock in Kleinenkneten geplant. Anmeldungen hierfür nimmt Viktoria Graskemper unter Telefon 0176/ 31122863 entgegen.

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Spascher Sand wächst und möchte es warm haben

Kommentare