Gemeinde könnten um die 50 Plätze fehlen

Krippensituation weiter angespannt

Neerstedt - Geht man vom schlimmsten Fall aus, könnten der Gemeinde Dötlingen zum neuen Kitajahr 56 Krippenplätze fehlen. Diese Zahl machte die Mitglieder des Jugend-, Sport- und Sozialausschusses während ihrer Sitzung im Neerstedter Rathaus erst einmal sprachlos. „Das müssen wir zunächst verdauen“, sagte die Vorsitzende des Gremiums, Ute Ziemann. Wie ihre Ratskollegen war auch die Sozialdemokratin davon ausgegangen, dass sich die Lage durch die im Sommer neu eingerichteten Gruppen in Neerstedt und Brettorf, die ganz nebenbei teure Anbauten erfordern, entspannt habe.

Doch dann kam Anke Wilkens vom Hauptamt mit den aktuellen Belegungszahlen. Demnach gibt es in keiner der vier Krippengruppen Luft. Die 15 Plätze in Dötlingen sind voll belegt. Im Sommer gibt es sieben Abgänge, sieben Kinder sind bereits fest angemeldet. „24 weitere könnten theoretisch noch kommen“, so Wilkens. In der neuen 15-köpfigen Gruppe in Brettorf haben sich bereits 14 Mädchen und Jungen eingewöhnt. Vier wechseln im Sommer in den Kindergarten. Drei Nachrücker sind bereits fix. „Hier könnte eventuell noch Bedarf für 13 Kinder herrschen“, berichtete sie. In Neerstedt seien es 19. Dort wechseln zehn Mädchen und Jungen in die Kita, sechs sind hingegen schon angemeldet. In Neerstedt gibt es seit dem Sommer zwei Gruppen mit insgesamt 30 Plätzen. Da viele Kinder aber sehr jung sind, können nur 27 betreut werden. „Gefühlt brauchen wir noch zwei weitere Krippengruppen“, sagte Bürgermeister Ralf Spille. Wie viele Kinder tatsächlich einen Platz benötigen, sei allerdings nur schwer kalkulierbar.

Abhilfe könnte die Einrichtung einer Großtagespflege mit zehn Plätzen schaffen. Das Konzept war bereits im Frühjahr vorgestellt worden (wir berichteten). Die Gemeinde wollte damit ursprünglich vom Sommer an „Spitzen“ im Hortbereich abpuffern. Da die vorhandenen Plätze dann aber doch gerade so ausreichten und auch die angedachte Immobilie nicht zur Verfügung stand, rückte die Gemeinde von dem Vorhaben ab.

Im Vergleich zur Krippe ist die Situation in den Kindergärten sehr entspannt. Von den 68 Plätzen in drei Gruppen in Neerstedt sind 57 belegt. Zu- und Abgänge halten sich im Sommer 2018 die Waage. Der Dötlinger Kindergarten wird im Laufe des Jahres bis auf einen Platz voll belegt sein, berichtete Wilkens. 25 Kinder werden die Kita in Richtung Schule verlassen, 16 neue nachkommen. Die 25-köpfige Regelgruppe im Brettorfer „Filibuster“ besuchen 22 Mädchen und Jungen. Für 2018 wird mit 23 gerechnet. - ts

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Beck fordert mehr Geld für Opfer vom Breitscheidplatz

Beck fordert mehr Geld für Opfer vom Breitscheidplatz

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

So werden Maronen im Backofen zubereitet

So werden Maronen im Backofen zubereitet

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Meistgelesene Artikel

Verein hat Gebäude in Brettorf in ein Meditationszentrum verwandelt

Verein hat Gebäude in Brettorf in ein Meditationszentrum verwandelt

Gleich zwei Schwelbrände in holzverarbeitendem Betrieb

Gleich zwei Schwelbrände in holzverarbeitendem Betrieb

Netzwerk Frühe Hilfen befasst sich mit Eltern am Smartphone

Netzwerk Frühe Hilfen befasst sich mit Eltern am Smartphone

Frischer Wind bei den Dötlinger Gästeführern

Frischer Wind bei den Dötlinger Gästeführern

Kommentare